Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Januar 2019 ALK+ NSCLC: Zulassung von Brigatinib verbessert Behandlungssituation

Zur Behandlung erwachsener Patienten mit anaplastischem Lymphomkinase-positivem, fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (ALK+ NSCLC), die mit Crizotinib vorbehandelt wurden, steht seit Januar 2019 mit Brigatinib (ALUNBRIG®) eine neue Therapieoption zur Verfügung. Der ALK-Inhibitor erwies sich in der zulassungsrelevanten ALTA-Studie mit einem medianen progressionsfreien Überleben (mPFS) von 16,7 Monaten und einem Gesamtüberleben (OS) von 34,1 Monaten als wirksam – und dies bei einem im Allgemeinen beherrschbaren Sicherheitsprofil (1). „Brigatinib ist eine wichtige Therapieerweiterung beim ALK+ NSCLC. Durch eine damit verbundene zielgerichtete Therapie kann sich für die Patienten eine gut kontrollierte Erkrankungssituation mit der Chance auf ein längerfristiges Überleben ergeben“, waren sich die Experten im Rahmen der Launch-Pressekonferenz in Berlin einig.
Anzeige:
Jährlich erkranken etwa 40.000 Patienten an ALK+ NSCLC (2). Zum Diagnosezeitpunkt befinden sich bereits über 70% der Patienten in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium (3). Bei 2-7% der NSCLC-Patienten kann eine Translokation im ALK-Gen nachgewiesen werden (4). Eine zielgerichtete Behandlung mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) hat die Behandlungsergebnisse – im Vergleich zur Standard-Chemotherapie – in den letzten Jahren deutlich verbessert (5). „Die ALK-Translokation ist beim NSCLC die derzeit am besten therapeutisch behandelbare Treibermutation. Sie scheint zu einer kontrollierbaren Modellerkrankung für Lungenkrebsentitäten werden zu können“, so Prof. Dr. Christian Grohé, Facharzt der Evangelischen Lungenklinik in Berlin. Dennoch kommt es bei vielen Patienten nach einer Erstlinienbehandlung mit Crizotinib zu einem Rezidiv (6). Durch die Zulassung von Brigatinib im November 2018 steht erwachsenen Patienten mit ALK+ NSCLC, die mit Crizotinib vorbehandelt wurden, ein neuer TKI zur Verfügung (7).
 
Zulassungsstudie ALTA: wirksam bei beherrschbarem Sicherheitsprofil

Die Zulassung von Brigatinib basiert u.a. auf den Daten der ALTA-Studie, eine offene, randomisierte, multizentrische, internationale Phase-II-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Brigatinib (7). Eingeschlossen wurden 222 erwachsene Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ALK+ NSCLC, die mit Crizotinib vorbehandelt waren. Die Patienten erhielten entweder 1x täglich 90 mg Brigatinib (n=112) oder das empfohlene Dosierungsschema von 180 mg 1x täglich nach einer 7-tägigen Einleitungsphase mit 90 mg pro Tag (n=110) (8). Die Ergebnisse zeigten, dass 56% der Patienten, die das empfohlene Dosierungsschema (180 mg 1x täglich nach einer 7-tägigen Einleitungsphase) erhielten, eine objektive Ansprechrate (ORR) erreichten und die mediane Ansprechdauer (DoR) 15,7 Monate betrug (bewertet vom unabhängigen Gutachterkomitee). Ebenso erreichte Brigatinib bei Patienten im 180 mg-Dosierungsschema ein mPFS von 16,7 Monaten (95%-KI: 11,6-21,4 Monate; bestimmt durch ein unabhängiges Gutachterkomitee) und ein OS von fast 3 Jahren (34,1 Monate, 95%-KI: 27,7 bis nicht erreicht; Prüfarzt-Beurteilung) (1).
 
Prof. Dr. Wolfgang Schütte, Facharzt am Martha-Maria-Krankenhaus, Halle-Dölau, betonte: „Brigatinib ist eine wirksame und wichtige Therapieerweiterung beim ALK+ NSCLC. Mit 56% bestätigter objektiver Ansprechrate und 86% Krankheitskontrollrate zeigte sich ein starkes systemisches Ansprechen“, und ergänzte: „Mit einer intrakraniellen Ansprechrate von 67% und einem intrakraniellen PFS von 18,4 Monaten (95%-KI: 12,6 bis 23,9 Monate; bestimmt durch ein unabhängiges Gutachterkommitee) bei einer Dosierung von 180 mg kann Brigatinib als sehr gut hirngängig bezeichnet werden. Diese Wirksamkeit im ZNS ist bei der Behandlung von ALK+ NSCLC-Patienten essentiell.“ (1). Hirnmetastasen stellen bei Patienten mit ALK+ NSCLC häufig ein großes Problem dar: Ca. 60% der Patienten entwickeln Hirnmetastasen unter der Therapie mit Crizotinib (4). Effektive Therapien bei Hirnmetastasen verbunden mit moderaten Nebenwirkungen sind besonders wichtig für die Patienten, da tendenziell junge Menschen von dieser Art Lungenkrebs betroffen sind, die nicht mit dem Rauchen in Verbindung gebracht wird (9). „Neue, zielgerichtete Therapieoptionen, wie Brigatinib, sind meist so hirngängig, dass bei der Entwicklung von Hirnmetastasen eine Bestrahlung oft nicht mehr notwendig sein muss“, fasste Grohé zusammen.

Durch die positive Entscheidung der Europäischen Kommission steht Brigatinib seit Januar 2019 für den Markt zur Behandlung des ALK+ NSCLC bei Crizotinib vorbehandelten Patienten in den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie in Norwegen, Liechtenstein und Island zur Verfügung (7).

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Huber RM et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 9061); ASCO 2018 Poster 384, Abstract 9061.
(2) Chia PL et al. Clin Epidemiol 2014;6:423-432.
(3) Besse B et al. Ann Oncol 2014;25(8):1475-1484.
(4) Economopoulou P et al. Transl Lung Cancer Res 2016;5(6):588-598.
(5) S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms; Langversion 0.1 – Februar 2018 AWMF-Registernummer: 020/007OL.
(6) Soria JC et al. Lancet 2017;389(10072):917-929.
(7) Aktuelle Fachinformation Alunbrig®; www.fachinfo.de
(8) Kim DW et al. J Clin Oncol 2017;35:2490-2498.
(9) American Cancer Society: https://www.cancer.org/cancer/non-small-cell-lung-cancer/about/what-is-non-small-cell-lung-cancer.html (Letzter Zugriff: 10.01. 2018).


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK+ NSCLC: Zulassung von Brigatinib verbessert Behandlungssituation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.