Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. März 2020 ALK+ NSCLC: Positive Empfehlung für Zulassungserweiterung von Brigatinib

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Empfehlung zur Zulassung von Brigatinib (Alunbrig®) als Erstlinientherapie für erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem anaplastischem Lymphom-Kinase-positivem (ALK+) nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die zuvor nicht mit einem ALK-Inhibitor behandelt wurden, gegeben. Die positive Empfehlung des CHMP für die Zulassungserweiterung basiert auf den Daten der Phase-III-Studie ALTA-1L, in der Brigatinib eine Überlegenheit sowohl in der systemischen, als auch in der intrakraniellen Wirksamkeit im Vergleich zu Crizotinib gezeigt hat. Brigatinib ist ein Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) der nächsten Generation, der entwickelt wurde, um das Enzym ALK zielgerichtet zu hemmen.
„Aufgrund der Schwere der Erkrankung und der Tatsache, dass Patienten häufig unter Hirnmetastasen leiden, ist es wichtig, dass wir auf Behandlungsmöglichkeiten zurückgreifen können, die sowohl eine hohe systemische, als auch intrakranielle Wirksamkeit aufweisen“, erklärt Prof. Dr. med. Michael Thomas, Heidelberg. „In der ALTA-1L-Studie zeigte Brigatinib ein beeindruckendes intrakranielles Ansprechen und darüber hinaus eine deutlich bessere systemische Wirksamkeit im direkten Vergleich zu Crizotinib. Wenn es von der Europäischen Kommission zugelassen wird, hat Brigatinib das Potenzial, eine relevante Therapieoption für ALK-Inhibitor-naive Patienten in Europa zu werden.“

Verlängertes mPFS
 
Diese positive Empfehlung erfolgte auf Basis der Phase-III-Studie ALTA-1L, in der die Sicherheit und Wirksamkeit von Brigatinib im Vergleich zu Crizotinib bei erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ALK+ NSCLC untersucht wurde, die nicht zuvor mit einem ALK-Inhibitor behandelt wurden. Die Ergebnisse der Studie zeigten eine Überlegenheit von Brigatinib gegenüber Crizotinib mit einem signifikanten Ansprechen bei Patienten mit Hirnmetastasen zu Studienbeginn: Nach einem Follow-up von über 2 Jahren reduzierte Brigatinib bei diesem Patientenkollektiv das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod im Vergleich zu Crizotinib um 76% (HR=0,24; p<0,0001; 95%-KI=0,12-0,45; gemäß Prüfarzt-Beurteilung) (1). Brigatinib zeigte zudem mit einer dreimal längeren medianen progressionsfreien Überlebenszeit (PFS) eine überlegene Gesamtwirksamkeit (ITT-Population), mit 29,4 Monaten (95%-KI: 21,2-NE; gemäß Prüfarzt-Beurteilung) im Gegensatz zu 9,2 Monaten (95%-KI: 7,4-12,9; gemäß Prüfarzt-Beurteilung) bei Crizotinib (2).

Bekanntes Sicherheitsprofil
 
Das Sicherheitsprofil von Brigatinib in der ALTA-1L-Studie stimmte mit den bereits dokumentierten Erkenntnissen überein (3): Die häufigsten behandlungsbedingten Nebenwirkungen mit Grad ≥3 im Brigatinib-Arm waren erhöhte CPK- (24,3%) und Lipase-Werte (14,0%) sowie Hypertonie (11,8%). Im Crizotinib-Arm wurden erhöhte ALTE- (10,2%), ASTF- (6,6%) und Lipase-Werte (6,6%) festgestellt (2).

Zulassung in der Zweitlinie nach Crizotinib-Vorbehandlung

Brigatinib ist derzeit als Zweitlinientherapie für Patienten mit ALK+ NSCLC nach Vorbehandlung mit Crizotinib zugelassen (3). Bezüglich der Zulassungserweiterung für den Erstlinieneinsatz von Brigatinib bei ALK-Inhibitor-naiven Patienten steht die Entscheidung der Europäischen Kommission noch aus.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Camidge R et al. Asien-Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO Asia Congress) 2019, Singapur, Südostasien, Presidential session LBA1, 23.11.2019, zur Verfügung gestellt von Takeda.
(2) Camidge R et al. Annals of Oncology 2019; 30(suppl_9):ix183-ix202. Online unter: https://www.annalsofoncology.org/article/S0923-7534(19)58225-4/fulltext; Letzter Zugriff am 12.03.2020.
(3) Aktuelle Fachinformation Alunbrig®; www.fachinfo.de.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK+ NSCLC: Positive Empfehlung für Zulassungserweiterung von Brigatinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden