Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Dezember 2017 ACE-LY-004-Studie: Acalabrutinib mono erzielt hohe Gesamtansprechrate bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Mantelzelllymphom

Das Mantelzelllymphom (MCL) ist ein aggressives B-Zell non-Hodgkin Lymphom mit einer schlechten Prognose. Patienten mit rezidiviertem/refraktärem MCL (r/rMCL) zeigen geringe Gesamtansprechraten (ORR) und kurze Remissionen. Die Bruton-Tyrosinkinase (BTK) ist ein klinisch validiertes Target bei MCL. Acalabrutinib (ACP-196) ist ein hoch selektiver, kovalenter Inhibitor der BTK. Die Phase-II-Studie ACE-LY-004 untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit der Acalabrutinib-Monotherapie bei Patienten mit r/rMCL.
Anzeige:
Die ORR (Prüfarztbewertung) betrug 81% (95%-KI: 73%-87%), wobei 40% (95%-KI: 31%-49%) ein komplettes Ansprechen (CR) erreichten, 9% (95%-KI: 5%-15%) eine stabile Erkrankung (SD) und 8% (95%-KI: 4%-14%) einen Progressiv (PD) aufwiesen. Zwischen der Prüfarztbewertung der ORR bzw. CR und der Beurteilung durch ein independent review committee bestand eine hohe Konkordanz (91% bzw. 94%). ORR und CR waren in allen vordefinierten Subgruppen (Alter, Tumormasse ≥ 10 cm, Anzahl/Art der Vortherapien) konsistent. Der mediane Zeitraum bis zum Ansprechen (TTR) betrug 1,9 Monate (Range: 1,5-4,4). Die mediane Dauer des Ansprechens (DOR) wurde nicht erreicht; die 12-Monats-DOR lag bei 72% (95%-KI: 62%-80%). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS) wurden nicht erreicht. Das 12-Monats-PFS bzw. -OS betrug 67% (95%-KI: 58%-75%) bzw. 87% (95%-KI: 79%-92%).

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen (AEs, ≥20%) waren vorwiegend vom Grad 1/2 und beinhalteten Kopfschmerzen (38%), Diarrhö (31%), Fatigue (27%) und Myalgie (21%). Grade 3/4 AEs (≥ 5%) waren Neutropenie (10%), Anämie (9%) und Pneumonie (5%). In einem Fall kam Grad 3 Hypertension (1%) vor. Vorhofflimmern trat nicht auf. Die häufigsten Blutungsereignisse waren Kontusion (13%) und Petechien (9%). Alle Blutungsereignisse waren vom Grad 1/2, außer bei einem Patienten mit einer GI-Ulkus-Vorgeschichte, bei ihm trat eine Grad 3 gastrointestinale Hämorrhagie auf. Ein Tumorlyse-Syndrom (Grade ≥3) wurde in 3 Patienten (2%) berichtet und trat in allen Fällen nach Behandlungsabbruch wegen Krankheitsprogression auf. Bei 8 Patienten (6%) trat ein Zweitmalignom auf, wobei es sich bei 4 Fällen um Hauttumoren handelte. 1 Grad 5 AE wurde bei einem Patienten mit Aortenstenose berichtet, der daran verstarb. Die mediane relative Dosisintensität (Verhältnis der tatsächlichen zur geplanten kumulativen Dosis während der Medikamentenexpositionszeit) betrug 99% (Range: 27%-100%). Zum Therapieabbruch kam es vorwiegend wegen des Fortschreitens der Erkrankung (31%) und aufgrund von unerwünschten Wirkungen (6%). Zum Zeitpunkt des Cutoffs waren noch 56% der Patienten in Behandlung.
 
Bei Patienten mit r/rMCL führte die Monotherapie mit Acalabrutinib zu dauerhaften und klinisch bedeutenden hohen Gesamt- (ORR) und kompletten (CR) Ansprechraten bei günstigem Sicherheitsprofil, mit geringer Frequenz und Schweregrad der unerwünschten Wirkungen (AE) und wenigen AE-bedingten Therapieabbrüchen. Wegen des günstigen Nutzen-Risiko-Profils stellt Acalabrutinib eine vielversprechende Behandlungsoption bei r/rMCL dar.
 
(übers. von um)

Wang M, Rule S, Zinzani PL et al. Efficacy and Safety of Acalabrutinib Monotherapy in Patients with Relapsed/Refractory Mantle Cell Lymphoma in the Phase 2 ACE-LY-004 Study. Session 623. Mantle Cell, Follicular, and Other Indolent B-Cell Lymphoma – Clinical Studies: Mantle Cell Lymphoma, New Therapies, presented at ASH 2017, Abstract 155.
 
 

Quelle: ASH 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ACE-LY-004-Studie: Acalabrutinib mono erzielt hohe Gesamtansprechrate bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Mantelzelllymphom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich