Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

27. März 2019 AACR-Kongress 2019: Bayer präsentiert Onkologie-Portfolio

Bayer präsentiert neue Forschungsergebnisse seines wachsenden Onkologie-Portfolios auf der Jahrestagung der American Association for Cancer Research (AACR) 2019, die vom 29. März bis 3. April in Atlanta, Georgia (USA), stattfindet. Dabei stehen insbesondere neue Erkenntnisse aus den Kernbereichen der Bayer-Forschung wie Onkogene Signalwege, zielgerichtete Alpha-Therapien und Immuno-Onkologie im Fokus. Mit 30 Präsentationen, einschließlich 3 Vorträgen, demonstriert Bayer sein Engagement, hochdifferenzierte und vielversprechende Projekte in der Onkologie voranzutreiben. Viele von diesen besitzen ein „First-in-Class“-Potenzial und damit die Möglichkeit, die Behandlung von Krebspatienten neu zu definieren.
Mit dem ersten durch die FDA zugelassenen TRK-Inhibitor Larotrectinib und dem Kandidaten BAY 2731954, der in der klinischen Entwicklung voranschreitet, verfügt das Pharma-Unternehmen in seinem Portfolio für die Präzisionsonkologie über 2 vielversprechende Wirkstoffe.

Ergebnisse der Phase-I-Studie von BAY 2731954

Einer der Vorträge stellt erste Daten aus der  (ehemals LOXO-195) vor sowie Erfahrungen mit einem Expanded-Access-Programm. BAY 2731954 ist ein oral verabreichter und selektiver TRK-Inhibitor der nächsten Generation und derzeit in Phase-I der klinischen Entwicklung. Er wird entwickelt für Krebspatienten mit neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusionen, die trotz Behandlung mit einem TRK-Inhibitor ein Fortschreiten der Krankheit oder eine Unverträglichkeit gegen den TRK-Inhibitor erfahren haben. NTRK-Genfusionen sind genetische Veränderungen, die eine unkontrollierte Produktion von Tropomyosin-Rezeptor-Kinase (TRK) Fusionsproteinen hervorrufen und zu Tumorwachstum führen. Im Februar 2019 gab das Pharma-Unternehmen bekannt, dass es die exklusiven Lizenzrechte für die globale Entwicklung und Vermarktung, einschließlich in den USA, von Larotrectinib (Vitrakvi®) und BAY 2731954 (LOXO-195) erwerben wird. Die Option wurde möglich als Folge der Übernahme von Loxo Oncology durch Eli Lilly and Company.

Larotrectinib wurde im November 2018 in den USA unter dem Markennamen Vitrakvi® zugelassen. Die Zulassung erfolgte auf Basis von klinischen Daten, die bei pädiatrischen und erwachsenen Krebspatienten mit NTRK-Genfusionen eine Gesamtansprechrate von 75% (davon 22% vollständiges Ansprechen und 53% partielles Ansprechen) zeigten. Bei 73% der auf die Behandlung ansprechenden Patienten dauerte das Ansprechen 6 Monate oder länger an. Beide Wirkstoffe werden global für die Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren entwickelt, die eine NTRK-Genfusion aufweisen.

Zulassungsanträge für Darolutamid

Ein weiterer Vortrag stellt neue Forschungsergebnisse zu Darolutamid vor, einem sich in der Entwicklung befindenden Androgenrezeptor (AR)-Antagonisten der nächsten Generation. Bayer hat vor kurzem für Darolutamid Zulassungsanträge in den USA, der EU und Japan eingereicht. Diese stützen sich auf Daten der Phase-III-Studie ARAMIS, die Darolutamid in Patienten mit nicht-metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs untersuchte. Beim AACR werden neue Ergebnisse in verschiedenen Prostatakrebsmodellen vorgestellt, die die präklinische Wirksamkeit von Darolutamid als Monotherapie und in Kombination mit Bayers Entwicklungskandidaten BAY 1895344, einem Ataxia Telangiectasia Rad3-verwandtem Protein (ATR)-Inhibitor, beschreiben. Darolutamid wird gemeinsam von Bayer und dem finnischen Unternehmen Orion Corporation entwickelt.

Auf dem Gebiet der Immunonkologie (IO) stellt Bayer einen sich in der Entwicklung befindenden oralen Arylhydrocarbon-Rezeptor (AhR)-Inhibitor als einen neuen Therapieansatz zur Steigerung der Antitumor-Immunreaktion vor, als alleinige Gabe oder in Kombination mit bereits vorhandenen IO-Wirkstoffen. Bayer verfolgt das AhR-Inhibitor-Programm in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ, Heidelberg, Deutschland).

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AACR-Kongress 2019: Bayer präsentiert Onkologie-Portfolio"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich