Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Oktober 2017 NSCLC: G-BA erkennt beträchtlichen Zusatznutzen für Osimertinib an

Osimertinib (TAGRISSO®) hat durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) im Rahmen der erneuten Nutzenbewertung einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie (Cisplatin + Pemetrexed oder Carboplatin + Pemetrexed für Patienten nach Vorbehandlung mit einem EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor, für die eine zytotoxische Chemotherapie infrage kommt) zugesprochen bekommen. Die positiven Ergebnisse der randomisierten Phase-III-Studie AURA3 waren entscheidend für dieses Urteil (1). Die AURA3-Studie bestätigt Osimertinib aufgrund überzeugender Wirksamkeit und Verträglichkeit als neuen Behandlungsstandard in der Zweitlinientherapie von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC und einer positiven T790M-Mutation des EGFR-Rezeptors (2,3). Ab dem 1. November 2017 wird Tagrisso® auf dem deutschen Markt wieder regulär verfügbar sein.
Anzeige:
„Die positive G-BA Bewertung ist eine sehr gute und überaus wichtige Nachricht für Patienten und Ärzte. Als zielgerichtete Therapie ist Tagrisso® für die Behandlung von NSCLC-Patientinnen und -Patienten mit T790M-mutationspositivem EGFR von besonderem Wert.

Wir freuen uns, dass diese hochwirksame Therapie ab dem 1. November wieder regulär in Deutschland zur Verfügung steht.“, so Dr. Julia Büchner, Vice President Pricing and Market Access bei AstraZeneca.

AURA3-Studie belegt die sehr gute Wirksamkeit bei erhöhter Lebensqualität und besserer Verträglichkeit von Osimertinib im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

Der auf Basis der klinisch bedeutsamen Ergebnisse der AURA3-Studie im Rahmen der frühen Nutzenbewertung für Osimertinib festgestellte Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie (Cisplatin plus Pemetrexed oder Carboplatin plus Pemetrexed) spiegelt die hohe Bedeutung des Arzneimittels für die Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC bei T790M-mutationspositivem EGFR wider. Bislang wurden in der Therapie dieser Patienten vorrangig Platin-basierte Kombinationschemotherapien eingesetzt, welche meist mit eingeschränkter Wirksamkeit und schwerwiegenderen Nebenwirkungen verbunden sind (3). Unter einer Therapie mit Osimertinib zeigt sich im Vergleich zu Kombinationschemotherapien ein signifikant verbessertes Verträglichkeitsprofil bei gleichzeitig therapeutisch bedeutsamer häufigerer Linderung der Erkrankungssymptomatik sowie deutlich spürbarer Verbesserung der Lebensqualität des Patienten (1). Zudem hat zum ersten Mal ein gezielt wirkendes Medikament wie Osimertinib bei Patienten mit einem T790M-mutationspositiven Tumor zu einer statistisch signifikanten Verlängerung des medianen progressionsfreien Überlebens (PFS) gegenüber einer Platinbasierten Kombinationschemotherapie geführt (2). „Für Patienten ist auch die Verlängerung des progressionsfreien Überlebens von großer Bedeutung und sollte somit aus unserer Sicht als relevanter Endpunkt in Nutzenbewertungen herangezogen werden“, so Dr. Julia Büchner, Vice President Pricing and Market Access bei AstraZeneca.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII – Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach § 35a SGB V – Osimertinib (Ablauf der Befristung). Stand 19. Oktober 2017. Verfügbar unter: https://www.gba.de/downloads/40-268-4602/2017-10-19_AM-RLXII_Osimertinib_D-282_TrG.pdf. (Zugriff am 19.10.2017).
(2) TAGRISSO® Fachinformation. Stand Juli 2017.
(3) Mok TS, et al. Osimertinib or Platinum-Pemetrexed in EGFR T790M-Positive Lung Cancer. N Engl J Med. 2017;376:629-640.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: G-BA erkennt beträchtlichen Zusatznutzen für Osimertinib an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.