Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Oktober 2016 Nivolumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom

Ergebnisse der Phase-II-Studie CheckMate -275 zeigen, dass Nivolumab (Opdivo®) bei platinrefraktären Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom eine bestätigte objektive Ansprechrate (ORR, primärer Endpunkt) von 19,6% (95%-KI: 15,0-24,9) erzielt hat. Ein Ansprechen wurde unabhängig von der PD-L1-Expression beobachtet.
Die bestätigte ORR bei Patienten mit einer PD-L1-Expression ≥ 1% betrug 23,8% (95%-KI: 16,5-32,3) und 16,1% (95%-KI: 10,5-23,1) bei Patienten mit einer PD-L1-Expression < 1%. Für Patienten mit einer PD-L1-Expression ≥ 5% lag die bestätigte ORR bei 28,4% (95%-KI: 18,9-39,5) und bei 15,8% (95%-KI: 10,8-21,8) für Patienten mit einer PD-L1-Expression <5%. Die mediane Ansprechdauer wurde in der Gesamtpopulation mit einer Mindestnachbeobachtungszeit von sechs Monaten nicht erreicht. Ein dauerhaftes Ansprechen wurde bei 77% der Patienten beobachtet. Das Verträglichkeitsprofil von Nivolumab in dieser Studie entsprach dem Verträglichkeitsprofil von Nivolumab bei anderen Tumorarten.

Diese Daten wurden im Rahmen des Kongresses der European Society for Medical Oncology (ESMO) während einer mündlichen Paper-Session präsentiert (Abstract #LBA31_PR).

"Die Prognose für Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom nach vorheriger platinbasierter Chemotherapie ist schlecht und die Therapieoptionen sind seit jeher äußerst begrenzt", erklärte Matthew Galsky, M.D., Professor of Medicine and Director of Genitourinary Medical Oncology, The Tisch Cancer Institute at Icahn School of Medicine at Mount Sinai. "Wir haben im Rahmen der CheckMate -275-Studie festgestellt, dass Patienten, die auf Nivolumab ansprachen, unabhängig vom PD-L1-Expressionsstatus ein schnelles und dauerhaftes Ansprechen zeigten. Diese Ergebnisse sind ermutigend und liefern den Wissenschaftlern neue Informationen über das Potenzial von Nivolumab als  Therapieoption für diese Form des fortgeschrittenen Blasenkrebses."

Das Urothelkarzinom ist mit etwa 90% die häufigste Form von Blasenkrebs. Die meisten Fälle von Blasenkrebs werden in einem frühen Stadium diagnostiziert, allerdings kommt es bei etwa 78% der Patienten innerhalb von fünf Jahren zu einem Rezidiv.

Vicki Goodman, M.D., Development Lead, Melanoma and Genitourinary Cancers, Bristol-Myers Squibb, erklärte: "Es besteht ein erheblicher Bedarf an neuen Therapieoptionen für  progrediente, metastasierte Urothelkarzinome. Die Ergebnisse der CheckMate -275 zeigen, dass die Therapie mit Nivolumab zu einer dauerhaften und klinisch bedeutsamen objektiven  Ansprechrate von 19,6% bei allen behandelten Patienten führte. Aufgrund dieser  Erkenntnisse sind wir überzeugt, dass Nivolumab das Potenzial hat, eine neue wichtige Therapieoption für Patienten mit platinrefraktärem fortgeschrittenen Blasenkrebs zu werden."

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nivolumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.