Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

19. Dezember 2019 8 der „meistzitierten Köpfe“ der Welt forschen an der Uni Ulm

Unter den einflussreichsten Forschenden der Welt finden sich gleich 8 Ulmerinnen und Ulmer. Gemäß der jetzt veröffentlichten Analyse der „Web of Science Group“ sind diese Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler besonders häufig in Fachveröffentlichungen zitiert worden – ein wichtiger Beleg für die Bedeutung ihrer Forschung.
Anzeige:
Kyprolis
Unter den gelisteten Ulmer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind mehrere „Stammgäste“ und ein Neuzugang. Zu den weltweit meistzitierten Forschenden im Bereich Physik zählen erneut Prof. Dr. Martin Plenio, Leiter des Instituts für Theoretische Physik, und Prof. Dr. Fedor Jelezko (Leiter des Instituts für Quantenoptik). Gemeinsam haben die vielfach ausgezeichneten Physiker ein neues Forschungsfeld an der Schnittstelle zwischen Quantentechnologie und den Biomedizinischen Wissenschaften etabliert. Oft mithilfe künstlicher Nanodiamanten wollen sie Sensoren und bildgebende Verfahren wie MRT verbessern. Ebenfalls alte Bekannte im Ranking sind Prof. Dr. Heiko Braak und Dr. Dr. Kelly Del Tredici-Braak. Auf das Ehepaar gehen die so genannten Braak-Stadien zurück, mit denen sich das Fortschreiten neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson klassifizieren lässt. Dazu kommen in der klinischen Medizin die Leukämieforscher Prof. Dr.  Hartmut Döhner, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin III, und Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer. Döhner ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Experimentelle Modelle und klinische Translation bei Leukämien“, Sprecher des onkologischen Spitzenzentrums „Comprehensive Cancer Center Ulm“ (CCCU) und ein international anerkannter Experte für die häufigsten Blutkrebserkrankungen im Erwachsenenalter. Stilgenbauer leistet an der Universitätsklinik für Innere Medizin III maßgebliche Beiträge zur Entwicklung neuer Behandlungsformen der häufigsten Leukämien.

Erstmals unter den meistzitierten Köpfen ist Prof. Dr. Stephan Grissmer vom Institut für Angewandte Physiologie. Grissmer forscht zu Ionenkanälen und ihren Fehlfunktionen. Diese Kanäle spielen bei zahlreichen Körperfunktionen, aber auch bei Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sowie bei Epilepsien und Muskelkrankheiten eine wichtige Rolle. Weiterhin konnte der Botaniker Prof. Dr. Steven Jansen seinen 2018 erstmals im Ranking errungenen Platz verteidigen. Sein Schwerpunkt liegt auf dem Wassertransport in Pflanzen sowie auf der Auswirkung von Trockenstress auf Gewächse als Folge des Klimawandels. Die acht Ulmer Forschenden befinden sich in guter Gesellschaft: Unter den insgesamt rund 6.200 gelisteten „meistzitierten Köpfen“ aus 60 Nationen sind 23 Nobelpreisträgerinnen und -preisträger. Grundlage der Rangliste „Highly Cited Researchers 2019“ sind 150.000 hochrangige wissenschaftlichen Publikationen, die zwischen 2008 und 2018 erschienen sind. Je häufiger ein Autor oder eine Autorin in diesen Veröffentlichungen zitiert wird, desto höher ist der Zitationsindex. Gehört die Person zu den meistzitierten Autoren in einem von 21 Forschungsgebieten oder im Bereich multidisziplinäre Forschung (Top 1%), wird sie in das Ranking aufgenommen. Mit 327 besonders oft zitierten Forschenden liegt Deutschland im weltweiten Vergleich auf Platz 4 – hinter den USA, China und dem Vereinigten Königreich.

Quelle: Universität Ulm


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"8 der „meistzitierten Köpfe“ der Welt forschen an der Uni Ulm"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab