Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. September 2018 80% der Gastroenterologen denken bei der Differentialdiagnose an Morbus Gaucher

Die progrediente, lysosomale Speicherkrankheit Morbus Gaucher geht mit typischen Symptomen wie Hepatosplenomegalie, Thrombozytopenie oder Knochen­schmerzen einher. Durch eine zu späte Diagnose geht oft wertvolle Zeit verloren, denn je früher eine kausale Therapie erfolgt, desto eher können irreversible Organschäden vermieden werden.
Anzeige:
Gastroenterologen stechen hier besonders positiv hervor: 80% ziehen bei der Differentialdiagnose Morbus Gaucher in Betracht – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage unter 57 Haus- und Fachärzten in Deutschland.

 

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"80% der Gastroenterologen denken bei der Differentialdiagnose an Morbus Gaucher"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.