Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. Juni 2018 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim malignen Melanom – behandlungsnaive Patienten profitieren besonders

Im Rahmen des 54. Jahreskongresses der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago/IL (USA) wurden erstmals 5-Jahresdaten aus der internationalen, unverblindeten Phase-Ib-Studie KEYNOTE-001 im Rahmen einer Poster-Session vorgestellt (1). Die Studie untersucht die Sicherheit und Wirksamkeit von Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in verschiedenen Kohorten von Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren, unter anderem bei 655 Patienten mit malignem Melanom. Die aktuellen Daten belegen einen anhaltenden Überlebensvorteil für alle Melanom-Patienten, der für behandlungsnaive Patienten besonders ausgeprägt ist.
Pembrolizumab ist als Monotherapie zur Behandlung des fortgeschrittenen (nicht resezierbaren oder metastasierenden) Melanoms bei Erwachsenen zugelassen. In der Keynote-001-Studie hatten vorbehandete oder zuvor unbehandelte (n=151) Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem malignen Melanom Pembrolizumab 2 mg/kg KG oder 10 mg/kg KG alle 3 Wochen oder 10 mg/kg KG alle 2 Wochen erhalten (die empfohlene Dosis gemäß Fachinformation beträgt 2 mg/kg KG alle 3 Wochen). Die Patienten wurden bis zum Fortschreiten der Krebserkrankung oder bis zum Auftreten einer nicht zumutbaren Toxizität mit dem Immun-Checkpoint-Inhibitor behandelt.

Nach einer medianen Follow-up-Zeit von 55 Monaten befanden sich 35 Patienten noch immer unter der Therapie mit Pembrolizumab. 569 (87%) hatten die Behandlung abgebrochen, meist wegen Progress (42%). 63% der Patienten waren zum Zeitpunkt des Datenschnitts (1. September 2017) verstorben (54% der zuvor unbehandelten Patienten). Die geschätzte 5-Jahres-Überlebenstrate betrug 34% bezogen auf alle Patienten und 41% bezogen auf die behandlungsnaiven. Die 5-Jahres-Überlebensdaten waren damit den 4-Jahresdaten (38% and 48%) sehr ähnlich. Die Gesamtansprechrate (ORR) betrug 41% für alle Patienten und 52% für die behandlungsnaiven.

Als mediane Überlebenszeiten wurden 23,8 Monate für alle Patienten und 38,6 Monate für die behandlungsnaiven dokumentiert, das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 8,3 Monate bzw. 16,9 Monate. Bei den Patienten, die auf die Behandlung ansprachen, war die Response in den meisten Fällen langanhaltend. Bei 73% aller Responder und 82% der behandlungsnaiven Responder war noch kein Progress aufgetreten. Die mittlere Dauer des Ansprechens war noch nicht erreicht, die längste beobachtete Response betrug 66 Monate.
 
Behandlungsassoziierte Nebenwirkungen traten bei 86% der Patienten auf, davon in 17% der Fälle Nebenwirkungen von Grad 3/4. Doch nur 8% der Patienten brachen die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen ab. Langzeittoxizitäten wurden nicht beobachtet.

Eine Untersuchung auf Biomarker, die 18 Gene für die Antigenpräsentation, die Chemokin-Expression, die zytolytische Aktivität und die  adaptive Immunresistenz addressierte, ergab eine Assoziation zwischen dem verwendeten 18-Gen-Score und dem Ansprechen auf Pembrolizumab. Die Assoziation war unabhängig davon, ob die Patienten vorbehandelt waren oder nicht.

Bei 4 Patienten, die nach dem Erreichen einer kompletten oder partiellen Remission die Behandlung unterbrochen hatten und nach einer Beobachtungsphase erneut Pembrolizumab erhielten, ergaben sich Hinweise auf eine mögliche zusätzliche Antitumoraktivität durch die erneute Behandlung.

Zusammenfassend zeigen die beim ASCO vorgestellten Daten der Keynote-001-Studie, dass eine Behandlung mit Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom zu einer 5-Jahresüberlebensrate von 34% führt, bei zuvor unbehandelten Patienten sogar von 41% – bei akzeptabler Tolerabilität. Dies bestätigt nach Ansicht der Autoren erneut die dauerhafte Antitumoraktivität und Verträglichkeit einer Behandlung mit dem Checkpoint-Inhibitor bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom. Es handelt sich bei den beim ASCO präsentierten Ergebnissen um die längsten Follow-up-Daten, die jemals für Pembrolizumab bei einer Tumorentität erhoben wurden.

red

 

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) Hamid O et al. 5-year survival outcomes in patients (pts) with advanced melanoma treated with pembrolizumab (pembro) in KEYNOTE-001. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 9516)


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim malignen Melanom – behandlungsnaive Patienten profitieren besonders"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.