Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

05. Juli 2018 4-Ländertagung: Senologie gleich Evolution“ – 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V. setzt neue Standards

4-Ländertagung: Senologie gleich Evolution“ – die 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V. (DGS) wurde 2018 erstmalig gemeinsam mit Partnergesellschaften aus Österreich, der Schweiz und Frankreich organisiert. Die Jahrestagung, die vom 14. bis 16. Juni 2018 im ICS Internationales Congresszentrum Stuttgart stattfand, stand ganz im Zeichen des diesjährigen Mottos und setzte den Schwerpunkt auf die interdisziplinäre, interprofessionelle und vor allem grenzübergreifende Zusammenarbeit der Senologen. Über 2.800 Experten für Brusterkrankungen brachten den fachlichen Austausch erfolgreich auf eine neue internationale Ebene und sorgten gleichzeitig für einen Teilnehmerrekord der traditionsreichen Veranstaltung.
„Evolution ist für unsere Gesellschaft von existenzieller Bedeutung für die Zukunft, denn eine interdisziplinäre Gesellschaft lebt von dem evolutionären Prozess. Dies bedeutet, nicht nur auf fachlicher Ebene immer enger zusammenzuarbeiten, sondern auch über die Ländergrenzen hinweg einen guten fachlichen Austausch zu gewährleisten“, so Prof. Dr. Rüdiger Schulz-Wendtland, Kongresspräsident der 38. Jahrestagung der DGS auf der Eröffnungsveranstaltung. Als persönliches Highlight hebt Schulz-Wendtland das gestiegene wissenschaftliche Niveau der Jahrestagung hervor. „Sowohl die Weiterbildung als auch die wissenschaftlichen Sitzungen waren von deutlich gestiegener Qualität und wurden sehr gut in unserer Jahrestagung vereint. Dies ist insbesondere wichtig, da es zu keiner Schere zwischen dem niedergelassenen und wissenschaftlichen Bereich kommen darf“, resümiert der Kongresspräsident.
 
Für die kommenden Jahre wünscht er sich eine Vertiefung der Nachwuchsförderung, denn auch das sei für ihn Evolution: Junge Wissenschaftler in Positionen zu bringen, die die Gesellschaft voranbringen werden. Auch seine Nachfolgerin als Vorsitzende der DGS, Prof. Dr. Sara Yvonne Brucker, die zudem wissenschaftliche Koordinatorin der 38. Jahrestagung war, schließt sich in ihrer nachfolgenden Rede an: „Die Nachwuchsförderung sollte uns allen am Herzen liegen und aktiv gefördert werden. Sei es durch die über den eigenen Tellerrand hinausschauenden Kurse unserer Fortbildungsakademie (DAS) oder indem wir den Staffelstab der Wissenschaft immer wieder an unsere Kollegen weiter geben und sie so motivieren, als Teil unserer Gesellschaft aktiv zur Weiterentwicklung der Senologie beizutragen.“
 
Den abschließenden Höhepunkt der Eröffnungsveranstaltung bildete die Live-Übertragung aus dem Ars Electronica Center Linz, bei der Prof. Dr. Franz Fellner die Teilnehmer in den Genuss einer virtuellen Anatomievorlesung brachte und Fallbeispiele in eindrucksvoller 3-D-Qualität besprach. Als einer der ersten Anwender des Cinematic Rendering setzt Prof. Dr. Fellner, Leiter des Zentralen Radiologie Instituts am Kepler Universitätsklinikum Linz, das Verfahren für die Anatomieausbildung ein und trägt damit maßgeblich zur Erschließung neuer Einsatzgebiete bei.  
 

Exzellente Nachwuchsforscher ausgezeichnet

„Tue Gutes und sprich darüber – und reiche es zum Wissenschaftspreis ein“, vervollständigte Prof. Dr. Michael Lux das allbekannte Zitat zu Beginn seiner Laudatio zur Verleihung der DGS Wissenschaftspreise 2018. Auch für den Leiter der Deutschen Akademie für Senologie (DAS) ist die Nachwuchsförderung ein zentrales Thema, das stetig weiter gefördert werden sollte. Erste Fortschritte sieht er bereits heute, denn 2018 wurden mehr wissenschaftliche Arbeiten eingereicht als noch auf den vergangenen Kongressen. Die Preisträger für die Wissenschaftspreise, den Florence-Nightingale-Preis, den Klaus-Dieter-Schulz-Versorgungsforschungspreis sowie die 5 Posterpreise wurden auf der Eröffnungsveranstaltung ausgezeichnet.
 

Neuer Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Senologie 

Auch die Mitgliederversammlung der DGS tagte auf der Jahrestagung in Stuttgart und wählte am 15. Juni 2018 Frau Prof. Dr. Sara Yvonne Brucker zur neuen Vorsitzenden. Mit Brucker ist seit langem wieder eine Frau an der Spitze der Gesellschaft. Sie löst den bisherigen Vorsitzenden Prof. Dr. Rüdiger Schulz-Wendtland ab, der das Amt seit 2012 innehatte. Als Nachfolger im Amt des Schriftführers wurde Prof. Dr. Andreas Schneeweiss in den Vorstand der DGS gewählt. Weitere Informationen zum neu gewählten Vorstand der DGS erhalten Sie unter: www.senologie.org.
 

Internationale Höhepunkte der 38. Jahrestagung

Ein weiteres Highlight des Kongresses waren die insgesamt neun „4-Country-Sessions“, die mit bedeutenden Themen wie „Molecular tumor profiling: for whom, why, when? “, „Early Detection & Screening: same goal – different approach“ oder „Surgical management of healthy high risk individuals: state of the art“ zur intensiven Förderung des internationalen Austausches beitragen. Auch die Keynote Lecture, die mit dem Titel „Novel strategies for the treatment of cancer“ unter dem Vorsitz der wissenschaftlichen Koordinatoren der vier Länder von PhD René Bernards aus den Niederlanden gehalten wurde, zählt zu den internationalen Höhepunkten der 38. Jahrestagung.
 

Erster Seno-Spendenlauf

Im Rahmen des Kongresses fand außerdem zum ersten Mal ein Seno-Spendenlauf statt. Auch der Kongresspräsident Prof. Dr. Schulz-Wendtland und die frisch gewählte Vorsitzende der DGS, Frau Prof. Dr. Brucker schwitzten am letzten Kongresstag für einen guten Zweck. Die 5-km-Runde startete und endete auf der Stuttgarter Messepiazza. Die Einnahmen des Laufs kommen dem Projekt „gemeinsam gesund werden“ der Rexrodt von Fircks-Stiftung (www.rvfs.de) zugute, das krebskranken Müttern einen gemeinsamen und umfassenden Rehaaufenthalt mit ihren Kindern ermöglicht.
 
Die Deutsche Gesellschaft für Senologie zieht am Ende ihrer Jahrestagung in Stuttgart eine positive Bilanz. Mit einem neu gewählten Vorstand startet sie in die zweite Jahreshälfte 2018 und ist bereits jetzt gespannt auf die 39. Jahrestagung, die vom 27. bis 29. Juni 2019 unter der Leitung der Kongresspräsidenten Prof. Dr. Carsten Denkert und Prof. Dr. Christine Solbach in Berlin stattfinden wird.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Senologie


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"4-Ländertagung: Senologie gleich Evolution“ – 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V. setzt neue Standards"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich