Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Giotrif
Giotrif

Medizin

06. Oktober 2020 Metastasiertes Pankreaskarzinom: Zweitlinienbehandlung trägt zur Überlebensverlängerung bei

Etwa die Hälfte der Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom ist laut deutschem io-Pankreaskarzinom-Tumorregister fit genug, um eine Zweitlinientherapie zu erhalten. Die aktuellen Optionen zur Behandlung in erster und zweiter Therapielinie wurden bei einem Satellitensymposium der Firma Servier im Rahmen des ESMO 2020 diskutiert.
In den letzten 10 Jahren wurden Kombinationen wie Gemcitabin + nab-Paclitaxel entwickelt, die eine gute Wirksamkeit in der ersten Therapielinie zeigen. In der zweiten Therapielinie konnte mit nal-Irinotecan plus 5-FU/LV das Armamentarium erweitert werden. Für die kleine Gruppe der Tumoren mit BRCA1/2-Mutationen wurde mit dem PARP-Inhibitor Olaparib eine Verbesserung des Therapieerfolgs erreicht. In den letzten 5 Jahren haben allerdings 18 Studien mit neuen Therapien oder Therapiestrategien auch keine Verbesserung der Prognose erreichen können.

Wie Daten der Phase-III-Studie NAPOLI-1 zeigen, hat nal-IRI + 5-FU/LV in der Zweitlinie das Potenzial, das Risiko für einen Progress oder Versterben um 44% und das Risiko zu Versterben um 33% zu reduzierten. Durch die Zugabe von nal-IRI zu 5-FU/LV wurde in der Zulassungsstudie das mediane Gesamtüberleben (OS) von 4,2 auf 6,1 Monate verlängert (HR=0,67; 95%-KI: 0,49-0,92;p=0,012). Ein Ansprechen wurde bei 16% der Patienten im nal-IRI-haltigen Arm versus 1% im 5-FU/LV-Arm beobachtet (p<0,0001).

Die Erweiterung des Therapiespektrums führte im Vergleich der Jahre 2011-2013 mit 2014-2017 zu einer deutlichen Verlängerung des Gesamtüberlebens, erklärte Gerald Prager, Wien (Österreich). Dabei wurde für die Erstlinie ein Zugewinn von etwa 3 Monaten, für die Zweitlinie ein Zugewinn von etwa 2,25 Monaten und für die Drittlinie ein Zugewinn von etwa 0,25 Monaten ermittelt. nal-IRI ist in Kombination mit 5-FU/LV zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom des Pankreas bei Patienten zugelassen, deren Erkrankung unter einer Gemcitabin-basierten Therapie fortgeschritten ist, also auch nach Versagen einer adjuvanten Gemcitabin-haltigen Behandlung.

Cindy Neuzillet, Saint-Cloud, Frankreich, zeigte neue Therapiestrategien und weitere Möglichkeiten auf, um die Prognose und die Lebensqualität von Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom zu verbessern. In der klinischen Forschung werden Strategien zum molekularen Profiling der Tumorzelle, dem Tumormetabolimus und der Mikroumgebung des Tumors untersucht. Zudem kann die Verbesserung der Wirkstoffbereitstellung und die Nutzung von supportiven Therapien dem Patienten Fortschritte bringen.

Dr. Ine Schmale

Quelle: Servier-Symposium "Joining efforts beyond first-line management in patients with metastatic pancreatic cancer", im Rahmen des Virtual ESMO 2020, 29. Sept. 2020


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Pankreaskarzinom: Zweitlinienbehandlung trägt zur Überlebensverlängerung bei"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab