Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. April 2020 Peniskarzinom: S3-Leitlinie zu Plattenepithelkarzinom der Eichelhaut oder des inneren Vorhautblattes

Die erste deutsche S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Plattenepithelkarzinom der Eichelhaut oder des inneren Vorhautblattes ist in einer Konsultationsfassung online gegangen: Die ärztliche Leitlinie wurde unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie erstellt und von der Deutschen Krebshilfe finanziert. Die neue Leitlinie bildet den aktuellen wissenschaftlichen Stand der medizinischen Versorgung von Patienten mit dieser eher seltenen Tumorerkrankung ab. Zentrale Aspekte gelten diagnostischen und therapeutischen Handlungsempfehlungen, auch der Aufklärung und Beratung sowie der psychoonkologischen Betreuung wird hoher Stellenwert beigemessen. Bis zum 31. Mai 2020 hat die Fachöffentlichkeit Gelegenheit, die Konsultationsfassung der neuen Leitlinie zu kommentieren, Hinweise und Verbesserungsvorschläge abzugeben.
 
Anzeige:
„Ziel dieser Leitlinie ist die Verbesserung und Zentren-übergreifende Vereinheitlichung der Patientenversorgung, denn gerade bei einer seltenen Tumorentität wie dem Peniskarzinom gilt es, die Behandlungsexpertise in allen Bereichen zu stärken und aus der spärlichen Datenlage Empfehlungen für die klinische Praxis abzuleiten“, sagt DGU-Leitlinien-Koordinator Prof. Dr. Oliver Hakenberg, unter dessen Leitung die S3-Leitlinie zum Peniskarzinom initiiert und in Zusammenarbeit mit einer interdisziplinär zusammengesetzten Leitliniengruppe erstellt wurde. Deren Empfehlungen basieren auf einer Kombination aus aktueller evidenzbasierter wissenschaftlicher Information und klinischer Expertise und sollen eine Unter-, Über- und Fehlversorgung vermeiden. Insgesamt waren 22 medizinische Fachgesellschaften und Organisationen an der Leitlinienarbeit beteiligt, Organisation und wissenschaftliche Zuarbeit oblagen UroEvidence der DGU.
 
Das Robert-Koch-Institut hatte zuletzt für 2014 eine Zahl von 950 Neuerkrankungen an Peniskarzinomen in Deutschland erfasst. Mit höherem Lebensalter steigt das Risiko für diese Krebserkrankung. 2014 verstarben hierzulande 197 Männer an einem Peniskarzinom.
Zu den Risikofaktoren zählen laut der neuen Leitlinie u.a. eine Phimose, eine lange Vorhaut und eine mangelhafte Genitalhygiene. Etwa die Hälfte der Peniskarzinome steht mit Humanen Papillomviren (HPV) der Hochrisikogruppe HPV-Typ 16 und 18 in Verbindung. Deshalb hält die S3-Leitlinie fest: Zirkumzision im Kindesalter und Genitalhygiene senken das individuelle Risiko, an einem Peniskarzinom zu erkranken; eine HPV-Impfung von Jungen im Alter von 9-14 Jahren kann das Risiko reduzieren, an einem HPV-assoziierten Peniskarzinom zu erkranken.
Eine HPV-Impfung für Jungen wird von der DGU bereits seit 2016 empfohlen; die STIKO-Empfehlung gilt seit 2018.
 
Im Mittelpunkt der Peniskarzinom-Leitlinie stehen inhaltliche Handlungsempfehlungen zu Diagnostik und Stadiendiagnose sowie zur Therapie des Primärtumors, des Managements von regionären Lymphknoten und des Managements von metastasierten Stadien. Zudem wird die Nachsorge unter Aspekten wie Lebensqualität, Sexualität, Palliativpflege und Rehabilitation detailliert thematisiert. In das onkologische Behandlungsgesamtkonzept werden auch psychoonkologische Maßnahmen integriert. Diese reichen vom bedarfsorientierten Zugang zu adäquaten Informationen und aufklärenden Gesprächen bis hin zu einem Screening auf psychosoziale Belastungen im gesamten Verlauf der Erkrankung. „Angesichts der schweren psychosozialen Folgen der Erkrankung ist ein niederschwelliges und langfristiges Angebot einer gezielten Unterstützung bei der Bewältigung der Behandlung und den auftretenden Nebenwirkungen und Folgeproblemen von besonderer Bedeutung für die betroffenen Männer“, betont Prof. Hakenberg.
 
Mit der Leitlinie zum Peniskarzinom bringt die Deutsche Gesellschaft für Urologie erneut eine onkologische Leitlinie höchster Klassifikation an den Start. „Nachdem die DGU bereits S3-Leitlinien zu den häufigsten urologischen Tumoren, dem Prostatakarzinom, dem Nierenzellkarzinom, dem Harnblasenkarzinom und den Keimzelltumoren der Hoden, publiziert hat, war es der Fachgesellschaft ein wichtiges Anliegen, nun auch die Versorgung dieser eher seltenen Tumorentität auf höchstem Niveau zu fördern“, sagt DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Stephan Maurice Michel.
 
Die Konsultationsfassung der S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Peniskarzinoms steht auf der Internetseite des Leitlinienprogramms Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe (DKH) unter www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/peniskarzinom zum Download bereit. Das gilt ebenso für den Kommentierungsbogen, der für Verbesserungsvorschläge und Hinweise bis zum 31. Mai 2020 per Mail an peniskarzinom@leitlinienprogramm-onkologie.de oder per Fax an 030/322932955 gesendet werden kann. Der Leitlinienreport zum methodischen Vorgehen kann dort ebenfalls abgerufen werden. Nach Fertigstellung der finalen Fassung werden eine Kurzversion der Leitlinie sowie eine Patientenleitlinie erstellt.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Peniskarzinom: S3-Leitlinie zu Plattenepithelkarzinom der Eichelhaut oder des inneren Vorhautblattes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden