Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. Februar 2019 Firstline-Therapie des multiplen Myeloms: Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason

Für den Anti-CD38-Antikörper Daratumumab (Darzalex®) wurden auf dem diesjährigen ASH neue Daten präsentiert: Demnach konnte bei Patienten mit neu-diagnostiziertem multiplen Myelom (MM), die für eine Transplantation nicht infrage kamen, die Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung um 44% reduzieren.
Anzeige:
In die MAIA-Studie waren insgesamt 737 Patienten mit neu-diagnostiziertem MM eingeschlossen, für die eine Stammzelltransplantation nicht infrage kam. Je die Hälfte der Patienten wurde mit der Kombination Daratumumab-Revlimid (bzw. Bortezomib)-Dexamethason (D-Rd) bzw. nur mit Revlimid-Dexamethason (Rd) behandelt. Wie Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt aus Heidelberg heraushob, war der Anteil der Teilnehmer, die 75 Jahre oder älter waren, mit 44% vergleichsweise hoch. Sie hat man bislang mit einer Zweier-Kombination behandelt, „weil man skeptisch war, ob eine Therapie mit einer Triple-Kombination überhaupt realistisch ist.“

Die Ergebnisse: Nach 30 Monaten waren 71% der Patienten in der Daratumumab-Gruppe im Vergleich zu 56% in der Kontrollgruppe progressionsfrei; das entspricht einer Reduktion des Risikos für Progredienz oder Tod um 44%. „Das ist ein Ergebnis, das wegweisend ist in der Erstlinientherapie von Patienten mit höherem Lebensalter“, so Goldschmidt. Eine Subgruppen-Analyse zeigte, dass die Triple-Kombination das progressionsfreie Überleben in fast allen Patientengruppen verlängerte, auch bei den über 75-Jährigen. Die Gesamtansprechrate, der Anteil der Patienten mit einer kompletten Remission sowie mit einer sehr guten partiellen Remission waren unter der Dreier- höher als unter der Zweierkombination. Die MRD-Negativitätsrate (Sensitivität: 10-5) lag mit 24% unter D-Rd mehr als 3x so hoch wie unter Rd (7%). Das Risiko für Progression oder Tod war bei Patienten mit MRD-Negativität geringer. Schließlich zeichnet sich auch beim Gesamtüberleben (OS) ein Vorteil für die Kombination mit dem Antikörper ab, das mediane OS war aber nach 42 Monaten noch in keiner der beiden Gruppen erreicht. Laut Goldschmidt zeigte die MAIA-Studie in beiden Armen eine ähnliche Toxizität. „In dem Daratumumab-Arm traten mehr Infektionen auf, aber sie waren beherrschbar.“
 
Dr. rer. nat. Anne Benckendorff
 


 


 

Quelle: Pipeline-Presseworkshop „Aktuelles vom ASH zu neuen und bekannten Wirkstoffen von Janssen in der Onkologie“, 22. Januar 2019 in Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Firstline-Therapie des multiplen Myeloms: Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.