Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Januar 2019 ASCO-GI 2019: Präsentation aktueller Daten zu Regorafenib und Sorafenib

Beim ASCO GI-Kongress wurden neueste Daten zu Regorafenib (Stivarga®) in der Therapie von metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) und metastasierten Karzinomen der Gallenwege sowie Sorafenib (Nexavar®) bei fortgeschrittenem Leberkarzinom präsentiert. Der Kongress fand vom 17.-19. Januar in San Francisco, Kalifornien, USA, statt.
Anzeige:
Fachinformation
Zu den vorgestellten Forschungsergebnissen gehörte die Abschlussanalyse der prospektiven Beobachtungsstudie CORRELATE, die das Gesamtüberleben untersuchte von mehr als 900 Patienten mit mCRC, die entsprechend der Lokalisation ihres Primärtumors mit Regorafenib behandelt wurden.

Die bei der Konferenz präsentierten Daten umfassten zudem Ergebnisse der REACHIN-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit von Regorafenib bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen (nicht operablen) und metastasierten Tumoren der Gallenwege, die nach der Chemotherapie weiter fortschritten. Desweiteren sollen Erkenntnisse aus zusätzlichen Studien für Regorafenib in der Therapie von mCRC vorgestellt werden, darunter Ergebnisse der Phase-II-Studie LCCC1029, in der die Zweitlinien-Therapie von FOLFIRI in Kombination mit Regorafenib oder Placebo bei mCRC-Patienten untersucht wird.

Darüber hinaus wurden die laufenden multizentrischen Phase-II-Studien mit Regorafenib zu Karzinomen der Bauchspeicheldrüse, des Dünndarms, des Leber-Gallen-Trakts sowie die Ergebnisse von Tyrosinkinase-Inhibitoren nach Immuntherapie mit Sorafenib bei Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulärem Karzinom präsentiert.


Regorafenib
Outcomes by tumor location in patients with metastatic colorectal cancer (mCRC) treated with regorafenib (REG): Final analysis from the prospective, observational CORRELATE study
Abstract: 539

Regorafenib after failure of gemcitabine and platinum-based chemotherapy for locally advanced (non resectable) and metastatic biliary tumors: a randomized double-blinded placebo-controlled Phase II trial
Abstract: 345

Association of consensus molecular subtypes (CMS) with progression free survival (PFS) and overall survival (OS) with 2nd-line FOLFIRI +/- regorafenib in metastatic colorectal cancer (mCRC)
Abstract: 597

Blood-based biomarkers in metastatic colorectal cancer patients treated with FOLFIRI plus regorafenib or placebo: Results from LCCC1029
Abstract: 587

Retrospective multicenter study for assessment of association between imaging change and outcome after treatment of regorafenib: KSCC1603
Abstract: 509

Sorafenib
Outcomes of tyrosine kinase inhibitors (TKI) after immunotherapy in unresectable or advanced hepatocellular carcinoma (HCC) patients
Abstract: 361

Phase II multicenter pilot study of safety, efficacy, and immune cell profiling in advanced hepatocellular carcinoma (HCC) on combination of sorafenib (SOR) plus nivolumab (NIVO)
Abstract: TPS464

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO-GI 2019: Präsentation aktueller Daten zu Regorafenib und Sorafenib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.