Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Januar 2019 ASCO-GI 2019: Präsentation aktueller Daten zu Regorafenib und Sorafenib

Beim ASCO GI-Kongress wurden neueste Daten zu Regorafenib (Stivarga®) in der Therapie von metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) und metastasierten Karzinomen der Gallenwege sowie Sorafenib (Nexavar®) bei fortgeschrittenem Leberkarzinom präsentiert. Der Kongress fand vom 17.-19. Januar in San Francisco, Kalifornien, USA, statt.
Anzeige:
Zu den vorgestellten Forschungsergebnissen gehörte die Abschlussanalyse der prospektiven Beobachtungsstudie CORRELATE, die das Gesamtüberleben untersuchte von mehr als 900 Patienten mit mCRC, die entsprechend der Lokalisation ihres Primärtumors mit Regorafenib behandelt wurden.

Die bei der Konferenz präsentierten Daten umfassten zudem Ergebnisse der REACHIN-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit von Regorafenib bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen (nicht operablen) und metastasierten Tumoren der Gallenwege, die nach der Chemotherapie weiter fortschritten. Desweiteren sollen Erkenntnisse aus zusätzlichen Studien für Regorafenib in der Therapie von mCRC vorgestellt werden, darunter Ergebnisse der Phase-II-Studie LCCC1029, in der die Zweitlinien-Therapie von FOLFIRI in Kombination mit Regorafenib oder Placebo bei mCRC-Patienten untersucht wird.

Darüber hinaus wurden die laufenden multizentrischen Phase-II-Studien mit Regorafenib zu Karzinomen der Bauchspeicheldrüse, des Dünndarms, des Leber-Gallen-Trakts sowie die Ergebnisse von Tyrosinkinase-Inhibitoren nach Immuntherapie mit Sorafenib bei Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulärem Karzinom präsentiert.


Regorafenib
Outcomes by tumor location in patients with metastatic colorectal cancer (mCRC) treated with regorafenib (REG): Final analysis from the prospective, observational CORRELATE study
Abstract: 539

Regorafenib after failure of gemcitabine and platinum-based chemotherapy for locally advanced (non resectable) and metastatic biliary tumors: a randomized double-blinded placebo-controlled Phase II trial
Abstract: 345

Association of consensus molecular subtypes (CMS) with progression free survival (PFS) and overall survival (OS) with 2nd-line FOLFIRI +/- regorafenib in metastatic colorectal cancer (mCRC)
Abstract: 597

Blood-based biomarkers in metastatic colorectal cancer patients treated with FOLFIRI plus regorafenib or placebo: Results from LCCC1029
Abstract: 587

Retrospective multicenter study for assessment of association between imaging change and outcome after treatment of regorafenib: KSCC1603
Abstract: 509

Sorafenib
Outcomes of tyrosine kinase inhibitors (TKI) after immunotherapy in unresectable or advanced hepatocellular carcinoma (HCC) patients
Abstract: 361

Phase II multicenter pilot study of safety, efficacy, and immune cell profiling in advanced hepatocellular carcinoma (HCC) on combination of sorafenib (SOR) plus nivolumab (NIVO)
Abstract: TPS464

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO-GI 2019: Präsentation aktueller Daten zu Regorafenib und Sorafenib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.