Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

27. November 2018 Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Melanoms: Kombinationstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren ist bei Überlebenszeit klar im Vorteil

Laut Einschätzung der Experten haben die Immun-Checkpoint-Inhibitoren (CIs) die therapeutischen Optionen, die Patienten mit onkologischen Erkrankungen angeboten werden können, klar bereichert. Beim fortgeschrittenen Melanom bringt die Kombination dieser Substanzen in der Erstlinientherapie einen anhaltenden 4-Jahres-Überlebensvorteil.
Anzeige:
Den Beweis dafür lieferte die randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie CheckMate-067. Teilnehmer waren 945 Patienten, deren progredientes Melanom noch nicht behandelt worden war. Davon bekamen 314 als Erstlinienbehandlung die Kombination aus den CI Nivolumab (Opdivo®) + Ipilimumab (Yervoy®). Bei 316 weiteren Patienten wurde eine Monotherapie mit Nivolumab oder Ipilimumab, jeweils in Kombination mit Placebo, vorgenommen. Alle Studienteilnehmer erhielten die Erstlinientherapie so lange, bis sich eine Progression oder eine nicht mehr vertretbare Toxizität einstellte, berichtete Dr. F. Stephen Hodi, Harvard, Massachusetts.

Das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS) waren als gemeinsame primäre Endpunkte angesetzt. Zu den sekundären Endpunkten zählten die objektive Ansprechrate, die Wirksamkeit, die mittels der Höhe der Tumor-PD-L1-Expression bestimmt wurde, und ferner die Sicherheit. Die OS-Raten nach 4-jährigem Follow-up erreichten 53% unter der Nivolumab/Ipilimumab-Kombination, 46% unter der Monotherapie mit Nivolumab und 30% unter der Monotherapie mit Ipilimumab. Darüber hinaus nahm während der 4-jährigen Beobachtungszeit der Prozentsatz der Patienten mit komplettem Ansprechen kontinuierlich zu. Er erreichte 21% unter der Kombination, 18% unter Nivolumab-Monotherapie und 5% unter Ipilimumab-Monotherapie.

Darüber hinaus zeigte sich bei den Patienten, die zum Zeitpunkt der 4-Jahres-Analyse noch am Leben waren, dass ein nicht unerheblicher Anteil therapiefrei war. Das bedeutet, dass weder eine Studientherapie noch eine anschließende systemische Behandlung appliziert wurden, sagte Hodi mit gebotenem Nachdruck. Der Anteil dieser Patienten betrug 71% in der Gruppe mit der Kombination, 50% unter Nivolumab-Monotherapie und 39% unter Ipilimumab-Monotherapie. Das Sicherheitsprofil beider CIs stimmte nach 4 Jahren mit den Resultaten früherer Studien überein. Es fanden sich keine Warnsignale, was die Sicherheit anbelangt, und auch keine zusätzlichen therapiebedingten Todesfälle. Hodis Resümee: „Soweit wir wissen, wurde bei keiner verfügbaren Therapie nach einem 4-jährigen Follow-up in einem randomisierten Setting eine OS-Rate von 53% gesehen."

Karl B. Filip

Quelle: Satellitensymposium Dermatologie „From Early to Advanced Melanoma: An Oncologist`s View of Systematic Treatment Opportunities", ESMO, 22.10.2018, München; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Melanoms: Kombinationstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren ist bei Überlebenszeit klar im Vorteil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.