Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2018 Schutz vor Osteoporose bei hormoneller Krebstherapie

Die Vorgehensweise zum Erhalt der Knochendichte bei Krebspatienten, deren Tumoren Hormonrezeptoren besitzen, diskutieren PD Dr. Tilman Rachner und Prof. Dr. Lorenz Hofbauer, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden, in der aktuellen Printausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Lancet Diabetes and Endocrinology" (1).
In den Fällen, in denen Krebspatienten nach den initialen Therapien mit Hormonen behandelt werden, empfehlen die Experten des an der Medizinischen Klinik III angesiedelten UniversitätsCentrums für Gesundes Altern eine rechtzeitige Diagnostik der Knochengesundheit. Denn die Hormon-Medikation, die das Wiederauftreten oder das weitere Wachstum der Tumoren verhindern soll, beeinflusst die Knochendichte negativ und erhöht damit das Frakturrisiko. Die Mediziner empfehlen deshalb die Versorgung dieser Patienten in einer Spezialambulanz. Am Dresdner Uniklinikum wurde dazu die Spezialsprechstunde "Knochengesundheit bei Krebs" innerhalb der Endokrinologischen Ambulanz etabliert.

„Zunehmend sehen wir bereits gut informierte Patientinnen mit Brustkrebs, die sich in unserer osteoonkologischen Spezialsprechstunde "Knochengesundheit bei Krebs" beraten lassen möchten“, sagt Rachner. „Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass auch Männer mit Prostatakarzinom und einer Anti-Hormon-Therapie einem erhöhten Frakturrisiko ausgesetzt sind".

Entscheidend für einen Erhalt der Knochendichte bei Krebspatienten, die sich einer Hormontherapie unterziehen, ist eine rechtzeitige Diagnostik und je nach Befundschwere der frühe Beginn einer knochenschützenden Therapie. Neben dem bisherigen Einsatz von Bisphosphonaten gibt es auch die Möglichkeit einer antikörperbasierten Therapie mit Denosumab. „Diese aus 2 subkutanen Spritzen pro Jahr bestehende Therapie bietet einen nachweisbaren Schutz vor Knochenverlust und ist bei erhöhtem Frakturrisiko für Patientinnen mit Brustkrebs und Patienten mit Prostatakrebs unter Anti-Hormon-Therapie zugelassen“, fügt Hofbauer an, der die Spezialsprechstunde für "Knochengesundheit bei Patienten mit Krebs" leitet, in der die Antikörpertherapie angeboten wird.

Quelle: Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Dresden

Literatur:

(1) Rachner TD, Coleman R, Hadji P, Hofbauer L.
Bone health during endocrine therapy for cancer.
The Lancet. Diabetes & Endocrinology. 2018 Nov;6(11):901-910.
doi:10.1016/S2213-8587(18)30047-0


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schutz vor Osteoporose bei hormoneller Krebstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich