Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. November 2018 Atezolizumab in der Erstlinientherapie des SCLC und NSCLC

Immuntherapien verändern die Therapie von Lungenkrebs derzeit grundlegend. Das ist eine gute Nachricht für Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC), denn die Überlebenszeiten dieser Krebserkrankung hatten sich in den letzten 20 Jahren kaum verbessert. Auch beim Nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gibt es Fortschritte. Das zeigen aktuelle Studiendaten, die anlässlich des ESMO 2018 in München vorgestellt wurden.
Anzeige:
Prof. Dr. Martin Reck, Chefarzt der Abteilung für Onkologie der LungenClinic Grosshandsdorf, moderierte eine Podiumsdiskussion zur Immuntherapie bei Lungenkrebs. In der Diskussion wurde deutlich, dass es nach 20 Jahren Stillstand endlich Fortschritte beim SCLC gibt. Bei Patienten mit zuvor unbehandeltem lokal fortgeschrittenen oder metastasiertem SCLC hat eine Vergleichsstudie Verbesserungen bei der Überlebenszeit gezeigt (1, 2). In der Verum-Gruppe war die Erstlinientherapie eine Chemotherapie mit Carboplatin und Etoposid und dem Inhibitor des Programmed Cell-Death-Liganden (PD-L1) Atezolizumab (Tecentriq®), einem humanisierten monoklonalen IgG1-Antikörper. Die Vergleichsgruppe bekam die Chemotherapie + Placebo.

Die mediane Gesamtüberlebenszeit (mOS) war in der Atezolizumab-Gruppe 30% länger (12,3 vs. 10,3 Monate). Nach einem Jahr lebten noch 51,7% der Patienten. Von den mit Chemotherapie + Placebo behandelten Patienten waren es 28,2%. (HR=0,70; 95%-KI:0,54-0,91; p=0,069). Die mediane progressionsfreie Überlebenszeit (mPFS) betrug bei der Therapie mit Atezolizumab 5,2 Monate vs. 4,3 Monate in der Vergleichsgruppe, die nur die Chemotherapie bekam (HR=0,77; 95%-KI:0,62-0,96; p=0,017). Der Anteil der progressionsfreien Patienten nach einem Jahr war unter Atezolizumab mehr als doppelt so hoch wie unter Chemotherapie + Placebo. Die Rate an unerwünschten Ereignissen (AEs) vom Grad 3 oder 4 wurde durch die Ergänzung von Atezolizumab zur Chemotherapie nur geringfügig und nicht klinisch relevant erhöht (67,2 % vs. 63,08%).

NSCLC: auch Risikogruppen profitieren

In einer offenen Phase-III-Studie mit unbehandelten Patienten mit NSCLC, deren Tumor nicht vom Plattenepithel ausging, wurde Atezolizumab in Kombination mit dem VEGF-Inhibitor Bevacizumab (Avastin®) und einer Chemotherapie mit Carboplatin und Paclitaxel eingesetzt. Patienten, die keine Veränderungen in den Genen des EGF-Rezeptors oder der anaplastischen Lymphomkinase (ALK) aufwiesen und zusätzlich Atezolizumab bekamen, lebten median 4,5 Monate länger als Patienten unter Bevacizumab und Chemotherapie (HR=0,78; 95%-KI:0,64-0,96 p=0,02) (2).
 
Die Risikogruppe mit Lebermetastasen profitierte mit einem medianen OS-Vorteil von 4,1 Monaten besonders stark (HR=0,54; 95%-KI:0,33-0,88). Das mediane OS der Patienten, die Veränderungen in den Genen des EGF-Rezeptors oder der ALK aufwiesen, konnte noch nicht ausgewertet werden, weil es zum geplanten Zeitpunkt der Datenauswertung noch nicht erreicht wurde.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Symposium „How immunotherapy is revolutionising first-line lung-cancer care", ESMO, 22.10.2018, München; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Liu S, et al. World Conference on Lung Cancer 2018, Abstract PL02.7
(2) Horn L et al. N Engl J Med 2018; Epub ahead of print.


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atezolizumab in der Erstlinientherapie des SCLC und NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.