Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. November 2018 Duale HER2-gerichtete Antikörper-Blockade: Welche Brustkrebs-Patientinnen profitieren?

Beinahe jede zehnte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Je früher ein bösartiger Tumor entdeckt und je zielgerichteter er behandelt wird, umso größer ist die Chance auf Heilung. Heute überleben über 85% der betroffenen Frau länger als 5 Jahre.
Anzeige:
Praxisrelevante Aspekte beim Einsatz von Pertuzumab

Die duale anti-HER2-gerichtete Therapie ist ein ganz wichtiger Schritt in allen Phasen des Mammakarzinoms – in der neoadjuvanten, adjuvanten und metastasierten Form. „Das Entscheidende ist die Interaktion von 2 Antikörpern“, sagt Prof. Dr. Christian Jackisch, Sana Klinikum Offenbach. Die Patientinnen profitieren unter der doppelten Antikörper-Blockade im Vergleich zur alleinigen Therapie mit Trastuzumab und Chemotherapie deutlich.

„Die Behandlung des frühen HER2-positiven Mammakarzinoms wird zum Zeitpunkt der Erstdiagnose ganz wesentlich von einem positiven Nodalstatus und/oder einem negativen Hormonrezeptorstatus beeinflusst“, erklärt Jackisch. Bei nodal-positiver oder HR-negativer Erkrankung ist eine adjuvante Behandlung mit Pertuzumab (Perjeta®) indiziert. „Diese Patientinnen behandeln wir für 18 Zyklen bzw. ein Jahr mit dem Pertuzumab-Regime – unabhängig vom Zeitpunkt der Operation, das heißt unabhängig davon, ob wir neoadjuvant vorbehandeln oder nicht“, so Jackisch. Dies entspricht auch der Empfehlung der Arbeitsgemeinschaft für Gynökologische Onkologie (AGO).

In der doppelblinden, randomisierten zweiarmigen Phase-III-Studie APHINITY profitierten Patientinnen mit nodal-positiven Tumoren von einer 23%igen Risikoreduktion (iDFS: 92,0% vs 90,2%; HR=0,77; p=0,019) und Patientinnen mit HR-negativen Tumoren von einer 24%igen Risikoreduktion (iDFS: 92,8% vs. 91,2%; HR=0,76; p=0,085). In der Gesamtpopulation lag die Risikoreduktion nach 3 Jahren für ein iDFS-Event (invasiv-krankheitsfreies Überleben) bei 19%, führte Jackisch aus.

Ulrike Tietze

Quelle: Symposium „Malignome der Frau: Zielgerichtete Therapiekonzepte – heute und morgen", DGGG-Jahrestagung, 01.11.2018, Berlin; Veranstalter: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Duale HER2-gerichtete Antikörper-Blockade: Welche Brustkrebs-Patientinnen profitieren?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.