Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. November 2018 NSCLC: Leben verlängern und Lebensqualität verbessern

Beim fortgeschrittenen Anaplastische Lymphomkinase(ALK)-positiven nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) scheint die Therapiefolge entscheidend für längeres Überleben zu sein. Unter Crizotinib (Xalkori®) als Erstlinien-Behandlung bessern sich Analysen zufolge progressionsfreies Überleben (PFS) wie auch Symptome.
Anzeige:
Das Lungenkarzinom gilt in Europa wie auch weltweit als häufigste Todesursache bei Männern und als dritthäufigste von Frauen. Die beiden Hauptarten sind das nicht kleinzellige Lungenkarzinom (NSCL) in ca. 85% der Fälle sowie das kleinzellige Lungenkarzinom (SCLC). Voraussetzung für eine gezielte Therapie des NSCLC ist eine Testung, ob u.a. EGFR- (17%), ALK- oder ROS1-Mutationen vorhanden sind. Empfohlen wird von der DGHO eine parallele Bestimmung des EGFR-Mutationsstatus und des ALK- bzw. ROS1-Translokationsstatus vor Beginn der Erstlinientherapie bei allen Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom unabhängig vom Raucherstatus sowie bei Nie- oder Leichtrauchern mit Plattenepithelkarzinom.

Lebensverlängerung, so Stefania Vallone, Mailand, auf dem ESMO, ist bei ALK-positiven und ROS1-NSCLC-Patienten nach wie vor wichtigstes Ziel und größte Herausforderung, zudem der Erhalt einer guten Lebensqualität sowie niedrige Toxizität der Medikationen. Eine optimale Therapie hängt auch von der Vermeidung von Resistenzmutationen ab, die nach anfänglichem Ansprechen auf ALK-Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKIs) zu einer erneuten Progression des ALK-positiven NSCLC führen und zurzeit nicht effektiv mit einer weiteren ALK-spezifischen Therapie behandelt werden können.

Für die Zulassungserweiterung von Crizotinib als Erstlinientherapie für Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positivem bzw. ROS1-positivem NCLC relevant war die Zulassungsstudie PROFILE 1014, die auf dem ESMO erstmals vorgestellt wurde: In die offene Phase-III-Studie waren 343 Patienten mit ALK-positivem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC eingeschlossen, die zuvor keine systematische Behandlung erhalten hatten, ebenso Patienten mit Hirnmetastasen, wenn diese vorbehandelt oder asymptomatisch waren. Die Patienten bekamen eine orale Therapie mit Crizotinib (n=172; 250 mg/2 x/die) oder intravenöse Chemotherapie (n=171; Pemetrexed + Cisplatin/Carboplatin). Die Therapie mit Crizotinib verlängerte das PFS um etwa 4 Monate gegenüber der Chemotherapie (10,9 vs. 7,0 Monate). Das Tumoransprechen war doppelt so schnell (1,4 vs. 2,8 Monate) und die Patienten hatten unter Crizotinib eine bessere Lebensqualität.

Helga Vollmer

Quelle: Symposium „Joining together to improve overall survival in oncogenic-driven NSCLC“, ESMO, 22.10.2018, München; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Leben verlängern und Lebensqualität verbessern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.