Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. November 2018 PD-1-Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom vielversprechend

Prospektive Phase-II-Studiendaten weisen den PD(programmed cell death)-1-Inhibitor Cemiplimab als wirksame Therapieoption für Patienten mit metastasiertem bzw. nicht mehr in kurativer Intention operablem, lokal fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom aus. Nach Jahren der therapeutischen Stagnation eröffnet die PD-1-Inhibition die Chance auf ein längerfristiges Überleben dieser Patienten.
Anzeige:
Fachinformation
Für Patienten mit metastasiertem bzw. nicht mehr kurativ operablem, lokal fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom (cSCC) besteht ein hoher „medical need“, erläuterte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Hauttumorzentrum, Universitätsklinikum Essen. Die Prognose dieser Patienten ist schlecht, so der Experte weiter. Standard ist bislang die Platin-basierte Chemotherapie, die vergleichsweise toxisch ist und gerade von den mehrheitlich älteren Patienten oft nicht vertragen werde. Eine Alternative sei der EGFR-Antikörper Cetuximab, der jedoch deutlich geringere Ansprechraten erreiche. In beiden Fällen profitierten die Patienten i.d.R. nur kurzzeitig.

PD-1-Inhibition eröffnet neue Perspektive

Mit dem PD-1-Inhibitor Cemiplimab bestehe die begründete Hoffnung, die Überlebenszeit dieser Patienten deutlich zu verlängern, erläuterte Prof. Dr. Axel Hauschild, Hautklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, mit Verweis auf prospektive Phase-I- und Phase-II-Studiendaten bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem bzw. bei metastasiertem cSCC. Die Ergebnisse der Phase-II-Studie wurden als klinisch so bedeutsam eingestuft, dass sie bereits in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ publiziert sind, so Hauschild.

Fast die Hälfte der bereits metastasierten Patienten (28/59) der Phase-II-Studie erreichte unter Cemiplimab eine objektive Tumorrückbildung (ORR: 47,5%), darunter 4 Patienten mit kompletter Tumorremission (CR). Zuzüglich der Patienten mit anhaltender Tumorstabilisierung (≥ 16 Wochen) betrug die Krankheitskontrollrate (DCR) 61%. Die systemisch bereits vorbehandelten Patienten erreichten laut Hauschild ähnlich gute Ergebnisse wie die Gesamtpopulation. Die mediane Ansprechdauer war nach einem medianen Follow-up von 7,9 Monaten noch nicht erreicht.

Beeindruckend ist laut Hauschild auch die Ansprechgeschwindigkeit. Die Läsionen bildeten sich innerhalb von 6-8 Wochen zurück. Zudem zeige Cemiplimab ein gutes Nutzen-Risiko-Profil. Häufigste Nebenwirkungen waren Fatigue und Diarrhoe. Laut Hauschild ist die PD-1-Inhibition unabhängig vom Lebensalter ein wichtiger Therapiefortschritt. Die FDA-Zulassung liege bereits vor. Die Zulassung in Europa werde „sehnlichst“ erwartet.  

Birgit-Kristin Pohlmann

Quelle: Satellitensymposium „Highlights der Immuntherapie – PD-1 Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom“, ADO, 13.09.2018, Stuttgart; Veranstalter: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-1-Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom vielversprechend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich