Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

07. November 2018 PD-1-Inhibitor Nivolumab beim NSCLC

Im Jahr 2015 wurden die ersten Checkpoint-Inhibitoren für Lungenkrebs zugelassen. Zulassungen für weitere Entitäten folgten, bevor 2018 der Nobelpreis für Medizin für die Grundlagenforschung verliehen wurde, die zur Entwicklung der Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren geführt hat. Während des ESMO 2018 diskutierten Experten darüber, wann bei nichtkleinzelligen Bronchialkarzinomen (NSCLC) eine Immunonkologie-Therapie (IO), eine Chemotherapie (CT) oder eine Kombination aus beidem indiziert ist und ob es Biomarker für die ein oder andere Therapieentscheidung gibt.
Anzeige:
Bei der Erforschung geeigneter prädiktiver Biomarker für die IO wurde die Tumorexpression von PD-L1 (Programmed Death-Ligand 1) beim NSCLC für den Einsatz von PD-1-Inhibitoren bislang am besten evaluiert. In der klinischen Praxis ist der Zulassungsstatus des PD-1-Inhibitors zu berücksichtigen. Da die immunhistochemische Bestimmung von PD-L1 in technischer Hinsicht derzeit noch unterschiedlich gehandhabt wird, kommt es zu methodisch bedingten Abweichungen der Analyseergebnisse. Für den PD-1-Inhibitor Nivolumab (Opdivo®) besteht die Zulassung als Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC nach vorheriger Chemotherapie bei Erwachsenen unabhängig vom PD-L1-Status, sodass eine PD-L1-Testung vor Therapie entfallen kann. Eine IO-Monotherapie ist eine Option in der Erstlinienbehandlung von NSCLC-Patienten mit ≥ 50% PD-L1-Expression (1). Nivolumab + CT hat einen Nutzen bei PD-L1 < 1% bewiesen (2). Nivolumab + Ipilimumab konnte einen dauerhaften Benefit bei Patienten mit hoher Tumormutationslast (TMB) zeigen (3).

Die Tumormutationslast

Ein potentieller Biomarker für das Ansprechen einer immunonkologischen Therapie ist die TMB. Sie ist ein Maß für die Anzahl an Mutationen in einem definierten Bereich des genetischen Materials und wird durch DNA-Sequenzierung bestimmt. Tumoren mit hoher TMB korrelieren mit einer größeren Tumorimmunogenität und sprechen besser auf immunonkologische Therapien an. Daher wird in klinischen Studien die TMB als ein potenzieller prädiktiver Biomarker für eine immunonkologische Therapie untersucht.

Dr. rer. nat. Anette Junker

Quelle: Satellitensymposium „Expanding Horizons in Lung Cancer Treatment: New Data and Emerging Biomarkers", ESMO, 21.10.2018, München; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Reck M et al. N Engl J Med 2016;375(19):1823-1833.
(2) Borghaei H et al. ASCO 2018 Abstract 9001.
(3) Hellmann MD et al. N Engl J Med 2018;378:2093-2104.


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-1-Inhibitor Nivolumab beim NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.