Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. November 2018 1,1 Mio. Euro für Forschungsprojekte zum Pankreaskarzinom

Max-Eder-Nachwuchsgruppe im Doppelpack: Deutsche Krebshilfe fördert gleich 2 Nachwuchswissenschaftler mit ihren Forschungsvorhaben an der Universitätsmedizin Göttingen.
Hochkarätige Förderung im Doppelpack für die Krebsforschung an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG): Dr. Shiv Singh und PD Dr. Dr. Albrecht Neeße, beide Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie der UMG, erhalten Förderungen aus dem Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm der Deutschen Krebshilfe e.V. in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro für vorerst 4 Jahre bzw. für weitere 3 Jahre. Beide Nachwuchswissenschaftler forschen mit ihren Arbeitsgruppen an den Ursachen des Bauchspeicheldrüsenkrebses, dem aggressivsten soliden Tumor des Menschen. Das Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogamm der Deutschen Krebshilfe gilt als eines der renommiertesten Nachwuchsförderungsverfahren in der Onkologie.

„Es ist eine Seltenheit in Deutschland, dass gleich 2 Max-Eder-Nachwuchsgruppen in einer Klinik etabliert werden können. Ich bin sehr stolz darüber und freue mich, dass der onkologisch-wissenschaftliche Schwerpunkt an der UMG weitere Verstärkung erfährt“, sagt Prof. Dr. Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie, UMG.

Dr. Shiv Singh studierte Biochemie an der Bundelkhand Universität Indien und absolvierte seinen PhD für Molekulare Medizin an der Philipps-Universität Marburg. Von 2014 bis 2016 war er Postdoctoral Fellow am Barrow Neurological Institute, Phoenix, USA. Seit 2016 forscht Singh als Gruppenleiter in der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie an der UMG.

In seinen wissenschaftlichen Arbeiten befasst sich Dr. Singh mit transkriptionellen und epigenetischen Veränderungen von Pankreaskarzinomzellen, die durch das entzündliche Mikromilieu des Tumors beeinflusst werden. Seine Arbeiten zeigen, dass sich Tumorzellen sehr dynamisch und plastisch auf Signale aus der Tumorumgebung verändern. Dadurch können sie sowohl das Wachstum des Tumors als auch das Ansprechen auf Therapien beeinflussen. Ziel seiner Arbeiten ist es, diese heterogenen Veränderungen im Tumor besser zu verstehen, um bessere Therapiekonzepte für Patienten zu entwickeln. Die Arbeitsgruppe von Dr. Singh wird für 4 Jahre bis 2022 durch die Deutsche Krebshilfe über das Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm mit einem Betrag in Höhe von rund 556.000 Euro gefördert.

PD Dr. Dr. Albrecht Neeße studierte Humanmedizin und biomedizinische Wissenschaften in Ulm, London, Kapstadt und Rom. Seine Forschungsarbeiten und klinische Ausbildung führten ihn an die Universitäten Marburg und Cambridge, UK. Seit 2014 ist Neeße Oberarzt in der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie. Seit 2015 leitet er eine Max-Eder-Nachwuchsgruppe an der UMG. Nach Begutachtung der ersten Förderperiode wird seine Arbeitsgruppe jetzt für weitere 3 Jahre bis 2021 mit einem Betrag in Höhe von 460.000 Euro durch die Deutsche Krebshilfe über das Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm unterstützt.

In seinen Forschungsarbeiten befasst sich Neeße mit der Rolle des Bindegewebes und der Entzündungsreaktion in einem Tumor. Dabei untersucht er insbesondere die Funktion von Tumorbindegewebszellen auf das Tumorwachstum und das Therapieansprechen im Bauchspeicheldrüsenkrebs. Während der ersten Förderphase konnte seine Arbeitsgruppe zeigen, dass Bindegewebszellen aktiv an der Verstoffwechslung von Krebsmedikamenten beteiligt sind und hierdurch deren Wirksamkeit gegenüber Krebszellen senken.

Quelle: Universitätsmedizin Göttingen


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"1,1 Mio. Euro für Forschungsprojekte zum Pankreaskarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich