Mittwoch, 16. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Dezember 2017 Patienten mit aggressivem Lymphom sprechen auf MOR208 in Kombination mit Lenalidomid an

Auf der 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta, Georgia/USA, wurden klinische Daten aus einer laufenden Phase 2-Studie (L-MIND-Studie) mit dem Wirkstoffkandidaten MOR208 in Kombination mit Lenalidomid vorgestellt. Darin wurden Patienten mit wiederkehrendem bzw. therapieresistentem diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (R/R DLBCL) behandelt. DLBCL ist die weltweit häufigste Form von Lymphzellenkrebs und macht rund 30% aller Non-Hodgkin-Lymphome aus. MOR208 ist ein Antikörperwirkstoff, der gegen das therapeutische Zielmolekül CD19 gerichtet ist und Fc-modifiziert ist.
Basierend auf den jetzt präsentierten Daten hat die US-Zulassungsbehörde FDA kürzlich den Status eines Therapiedurchbruchs (Breakthrough Therapy Designation) für MOR208 in der Kombinationsbehandlung mit dem Krebsmedikament Lenalidomid erteilt. Dieser Status gilt zur Behandlung von Patienten mit R/R DLBCL, die nicht für eine Hochdosis-Chemotherapie in Verbindung mit einer Stammzelltransplantation in Betracht kommen.

Am Stichtag der Datenauswertung (13. Juni 2017) nahmen 51 Patienten an der Studie teil, 44 davon waren bereits für die Wirksamkeitsbewertung verfügbar. Die vorläufigen Daten zeigen ein objektives Ansprechen bei 23 von 44 Patienten ("objective response rate", ORR: 52%). Von diesen 23 Patienten sprachen insgesamt 19 (83%) bei Datenschluss weiter auf die Behandlung an. Eine vollständiges Ansprechen ("complete remission", CR) wurde bei 14 von 44 Patienten (32%) beobachtet. Im Median sprachen Patienten nach einer Behandlung von 1,8 Monaten auf die Therapie an, wobei die mittlere (mediane) Zeit bis zur Komplettremission bei 2,3 Monaten lag. Das vorläufige mediane progressionsfreie Überleben (PFS), ermittelt auf Basis der Kaplan-Meier-Methode, betrug 11,3 Monate.

Bei der Kombinationsbehandlung wurden keine unerwarteten Toxizitäten beobachtet. Im Zusammenhang mit der Verabreichung von MOR208 wurden keine infusionsbedingten Reaktionen ("infusion-related reactions", IRRs) berichtet. Die am häufigsten beobachteten, unerwünschten Nebenwirkungen des Grades 3 oder höher waren Neutropenien, Thrombozytopenien und Leukopenien bei jeweils 35%, 10% bzw. 8% der behandelten Patienten. Bei 10% bzw. 8% der Patienten wurde das Auftreten einer Lungenentzündung bzw. Hypokaliämie berichtet. Bislang musste bei lediglich 45% der Patienten die verabreichte Lenalidomid-Dosis reduziert werden, ausgehend von einer Anfangsdosis von 25 mg täglich.

Die Patientenaufnahme gemäß Studienprotokoll wurde kürzlich abgeschlossen. Bisher wurden 81 Patienten in die Studie aufgenommen.

"Die neuen klinischen Ergebnisse der laufenden L-MIND-Studie stimmen uns zuversichtlich, insbesondere die Komplettremissionen und die Dauer des bisher beobachteten Ansprechens auf die Behandlung. DLBCL ist eine sehr aggressive Form von Lymphzellenkrebs. Vor allem Patienten, die an einer wiederkehrenden oder therapieresistenten Form dieser Krebserkrankung leiden und dabei nicht für eine Hochdosis-Chemotherapie und autologe Stammzelltransplantation in Betracht kommen, benötigen dringend zusätzliche Behandlungsoptionen. Basierend auf der kürzlich von der FDA erlangten Breakthrough Therapy Designation wollen wir MOR208 in Kombination mit Lenalidomid als mögliche neue Therapie für diese Patientengruppe so schnell wie möglich entwickeln", sagte Dr. Malte Peters, Entwicklungsvorstand der MorphoSys AG.

In der einarmigen, unverblindeten und in mehreren Studienzentren durchgeführten L-MIND-Studie ("Lenalidomid plus MOR208 IN DLBCL") wird MOR208 in Kombination mit Lenalidomid. bei Patienten mit rezidivierendem bzw. refraktärem DLBCL erprobt. Aufgenommen in die Studie werden Patienten mit R/R DLBCL, die mindestens eine bzw. maximal drei Vorbehandlungen erhalten haben, darunter eine gegen das Zielmolekül CD20 gerichtete Therapie (beispielsweise Rituximab). Des Weiteren dürfen die an dieser Studie teilnehmenden Patienten nicht für eine Hochdosis-Chemotherapie bzw. autologe Stammzelltransplantation in Betracht kommen. Das Alter der in die Studie bislang aufgenommenen Patienten lag im Mittel (Median) bei 74 Jahren.

Quelle: MorphoSys


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit aggressivem Lymphom sprechen auf MOR208 in Kombination mit Lenalidomid an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression