Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. April 2015

mCRPC: Erste Ergebnisse der TERRAIN-Studie zeigen signifikante Verlängerung des PFS durch Enzalutamid vs. Bicalutamid

Die TERRAIN-Studie verglich Effektivität und Verträglichkeit von Enzalutamid und Bicalutamid bei Männern mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC). Erste Ergebnisse der Untersuchung wurden von Prof. Axel Heidenreich, Aachen, in der Late-Breaking-News-Session bei der Jahrestagung der European Association of Urology 2015 präsentiert (1). Sie zeigen eine statistisch signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens unter Enzalutamid im Vergleich zu Bicalutamid um im Median fast zehn Monate (15,7 Monate vs. 5,8 Monate, p < 0,0001).

Anzeige:
 
 

Die Studien AFFIRM und PREVAIL belegen, dass der Androgenrezeptor-Signalweginhibitor Enzalutamid Gesamtüberleben und radiographisch progressionsfreies Überleben (rPFS) im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit mCRPC vor und nach Chemotherapie signifikant verlängert (2,3). In der Phase-II-Studie TERRAIN wurde Enzalutamid jetzt mit Bicalutamid verglichen.

Primärer Endpunkt progressionsfreies Überleben erreicht

In die Untersuchung wurden 375 asymptomatische oder mild symptomatische Chemotherapie-naive Patienten mit mCRPC eingeschlossen, deren Erkrankung trotz Behandlung mit einem LHRH-Analogon oder nach bilateraler Orchiektomie fortschritt. Sie erhielten einmal täglich entweder 160 mg Enzalutamid oder 50 mg Bicalutamid jeweils in Kombination mit einem LHRH-Analogon. Primärer Endpunkt der Studie war das progressionsfreie Überleben (PFS), definiert als die Zeit von der Randomisierung bis zur radiographischen Progression, zu einem skelettbezogenen Ereignis, zur Einleitung einer neuen antineoplastischen Therapie oder zum Tod, was immer zuerst eintrat. Sekundäre Endpunkte der Studie waren PSA-Response und Zeit bis zur PSA-Progression. Daten-Cut-off nach 240 Ereignissen für den primären Wirksamkeitsendpunkt war im Oktober 2014 (1).

Die Auswertung demonstrierte eine statistisch signifikante Verlängerung des PFS für Enzalutamid im Vergleich zu Bicalutamid: Das mediane PFS im Enzalutamid-Arm lag bei 15,7 versus 5,8 Monate unter Bicalutamid - ein Gewinn von 9,9 Monaten. Die Hazard-Ratio (HR) betrug 0,44 (95%-KI: 0,34-0,57; p<0,0001). Die Studie hat damit ihren primären Endpunkt erreicht (1).

Darüber hinaus zeigen die Daten einen signifikanten Vorteil von 13,6 Monaten für Enzalutamid gegenüber Bicalutamid bei der medianen Zeit bis zum PSA-Progress (19,4 Monate vs. 5,8 Monate; HR 0,28; 95%-KI: 0,20-0,39; p<0,0001). In Woche 13 erreichten 82% der Enzalutamid-Patienten, aber nur 21% der Bicalutamid-Patienten eine PSA-Reduktion im Vergleich zu Baseline von größer/gleich 50%. Die mediane Behandlungszeit unter Enzalutamid betrug 11,7 Monate und 5,8 Monate unter Bicalutamid (1).

"Die Studie zeigt für Enzalutamid eine Verbesserung im Vergleich zum Standardvorgehen - der Addition von Bicalutamid zur LHRH-Therapie. Wenn sich die ersten Ergebnisse der TERRAIN-Studie bestätigen, haben sie das Potenzial, die Landschaft der Therapie des mCRPC zu beeinflussen", erklärte Heidenreich, der erste Daten der Studie im Rahmen der Late-Breaking-News-Session bei der EAU-Jahrestagung in Madrid präsentierte.

Das Sicherheitsprofil von Enzalutamid in der TERRAIN-Studie ist konsistent mit dem der bisherigen Studien. Es traten keine neuen, bisher nicht bekannten Wirkungen auf. Die häufigsten Nebenwirkungen unter Enzalutamid waren Fatigue, Rückenschmerzen, Hitzewallungen und Hypertonie (1).

Androgenrezeptor-Signalweginhibitor

Enzalutamid ist unter dem Warenzeichen XTANDI™ seit 2013 indiziert bei erwachsenen Männern mit einem mCRPC, bei denen die Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet (4). Im Dezember 2014 wurde die Zulassung erweitert: Der Androgenrezeptor-Signalweginhibitor kann jetzt auch zur Behandlung von Männern mit einem mCRPC eingesetzt werden, bei denen eine Chemotherapie noch nicht angezeigt ist (4).

Literaturhinweise:
(1) Heidenreich A et al., Late Breaking News Plenary Session im Rahmen der Jahrestagung der  European Association of Urology (EAU), 24. März 2015, Madrid, Spanien
(2) Scher HI et al. N Engl J Med 2012; 367:1187-1197
(3) Beer TM et al. N Engl J Med 2014; 371:424-433
(4) Fachinformation XTANDI™, aktueller Stand

Quelle: Astellas
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017