Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. Juli 2016

mCRC: Langerwartete Konsensus-Guidelines der ESMO tragen personalisiertem Ansatz Rechnung

Die ESMO hat neue Konsensus-Guidelines für das Management von metastasierten Kolorektalkarzinomen veröffentlicht (1), die den personalisierten Behandlungsansatz reflektieren. „Das Management des metastasierten Kolorektalkarzinoms wird komplexer. Dadurch wird ein strategischer Ansatz mit einer evidenzbasierten Patientenselektion für die bestmögliche Therapie notwendig“, sagte Prof. Eric Van Cutsem, Leuven, Belgien, der Chair der ESMO Consensus Conference.
Anzeige:
 
 
Im Dezember 2014 hatte die ESMO ein internationales Konsensus-Expertenpanel zusammengestellt, die sich auf molekulare Pathologie, Biomarker sowie auf lokale und ablative Behandlungsmöglichkeiten des metastasierten Stadiums konzentrierten. Die daraus hervorgegangenen Empfehlungen basieren auf signifikant mehr klinischer Evidenz aus Studien und auf einem besseren Verständnis des Einflusses molekularer Selektion.

Eine der Hauptneuerungen der Guidelines ist ein detaillierter therapeutischer Algorithmus, der die Ausgangsvoraussetzungen und Fitness des Patienten berücksichtigt, als Therapieziel Tumorschrumpfung oder verlangsamten Tumorprogress sowie molekulare Marker einbezieht. Auch Fragen wie die Anwendung von Chemoembolisation und Radioembolisation und chirurgische Resektion werden aufgegriffen.

Die RAS- und BRAF-Testung zum Diagnosezeitpunkt für alle mCRC-Patienten ist eine der Empfehlungen des Panels. Es gibt auch mehr Evidenz für häufigeres Testen der MSI. Dagegen werden neu aufgekommene Biomarker wie EGFR und HER2 als Routine für das Patienten-Management nicht empfohlen.

"Viele Patienten können mittels eines multidisziplinären Metastasen-Managements ein verlängertes Überleben zwischen 6 bis zu 30 Monaten erreichen", sagte van Cutsem. Zu dieser Entwicklung haben auch Kombinationschemotherapien und die Entwicklung neuer Zweitlinien-Substanzen beigetragen, darunter Angiogenese-Inhibitoren, EGFR-Antikörper und neue Wirkstoffe für die chemorefraktäre Situation (Regorafenib, trifluridine/tipiracil).

Diese nach 2012 zweiten Konsensus-Guidelines für das mCRC integrieren die „ESMO Clinical Practice Guidelines on metastatic colorectal cancer“ von 2014, die 2017 publiziert werden.

übers. v. AB
ESMO
Literatur:
(1) E. Van Cutsem, A. Cervantes, R. Adam et al.
ESMO consensus guidelines for the management of patients with metastatic colorectal cancer. Ann Oncol (2016)
doi: 10.1093/annonc/mdw235
http://annonc.oxfordjournals.org/content/early/2016/07/07/annonc.mdw235.full
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017