Dienstag, 17. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. April 2018

Zulassungserweiterung für Denosumab beim multiplen Myelom

Wie Anfang April bekannt wurde, hat die Europäische Kommission eine Zulassungserweiterung für Denosumab (XGEVA®) zur Prävention skelettbezogener Komplikationen (pathologische Fraktur, Bestrahlung des Knochens, Rückenmarkkompression oder operative Eingriffe am Knochen) bei Erwachsenen mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen und Knochenbefall erteilt, die nun auch erwachsene Patienten mit multiplem Myelom einschließt.
Die Zulassungserweiterung von Denosumab beruht auf Daten der Phase 3-Studie ‘482, der größten internationalen Studie zur Prävention skelettbezogener Komplikationen beim multiplen Myelom, die jemals durchgeführt worden ist. Hier erreichte Denosumab den primären Endpunkt, indem es bei Patienten mit multiplem Myelom gegenüber Zoledronsäure seine Nicht-Unterlegenheit zeigte und die Zeit bis zur ersten skelettbezogenen Komplikation während der Studie verzögerte (HR=0,98, 95% KI: 0,85-1,14). Die mediane Zeit bis zur ersten skelettalen Komplikation während der Studie betrug 22,8 Monate für Denosumab und 24,0 Monate für Zoledronsäure. Das Sicherheitsprofil stimmte mit den bekannten unerwünschten Ereignissen von Denosumab überein.
 
Die Genehmigung der Europäischen Kommission beinhaltet eine zentrale Marktzulassung in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Norwegen, Island und Liechtenstein werden als Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraumes entsprechende Entscheidungen auf Basis der Entscheidung der Europäischen Kommission treffen.
 
Über die Studie ‘482 (NCT01345019)

Bei der ‘482-Studie handelt es sich um eine internationale, randomisierte, doppelblinde, multizentrische Phase 3-Studie, in der Denosumab bei der Prävention skelettbezogener Komplikationen bei erwachsenen Patienten mit neu diagnostiziertem multiplem Myelom und Erkrankung des Knochens mit Zoledronsäure verglichen wurde. In der Studie erhielten insgesamt 1.718 Patienten randomisiert (859 in jedem Arm) entweder 120 mg Denosumab subkutan (s.c.) und ein Placebo intravenös (i.v.) alle vier Wochen oder 4 mg Zoledronsäure i.v. (angepasst an die Kreatininclearance gemäß Fachinformation Zoledronsäure) und Placebo s.c. alle vier Wochen. Diese Behandlung erfolgte zusätzlich zur Anti-Myelom Erstlinien-Therapie. Der Zustand der Knochen wurde gemäß Studienprotokoll alle 12 Wochen innerhalb der ersten drei Jahre der Studie, danach alle 24 Wochen mittels Röntgenaufnahme dokumentiert. Primärer Endpunkt der Studie war die Nicht-Unterlegenheit von Denosumab gegenüber Zoledronsäure bezogen auf die Zeit bis zur ersten, in der Studie auftretenden skelettbezogenen Komplikation (pathologische Fraktur, Bestrahlung des Knochens, operativer Eingriff am Knochen oder Rückenmarkkompression).
 
Die sekundären Endpunkte umfassten die Überlegenheit von Denosumab gegenüber Zoledronsäure bezogen auf die Zeit bis zur ersten, in der Studie auftretenden skelettbezogenen Komplikation sowie den darauf folgenden Komplikationen und die Bewertung des Gesamtüberlebens. Progressionsfreies Überleben war ein präspezifizierter exploratorischer Endpunkt und nicht auswertbar für statistische Signifikanz. Die sekundären Endpunkte, Verlängerung der Zeit bis zur ersten skelettbezogenen Komplikation und die Verlängerung der Zeit von der ersten und darauf folgenden skelettbezogenen Komplikationen, zeigten keine Überlegenheit. Das Gesamtüberleben war mit einer HR von 0,90 (95% KI: 0,70-1,16) zwischen Denosumab und Zoledronsäure vergleichbar. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 46,1 Monate (95% KI: 34,3 Monate, nicht auswertbar, n=219) für Denosumab und 35,4 Monate (95% KI: 30,2 Monate, nicht auswertbar, n=260) für Zoledronsäure.
 
Auch die Sicherheit und Verträglichkeit von Denosumab und Zoledronsäure wurden verglichen. Das Sicherheitsprofil stimmte mit den bekannten unerwünschten Ereignissen von Denosumab überein. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (≥ 10%) umfassten Diarrhoe, Muskelschmerzen, Hypokalzämie und Dyspnoe.
Amgen
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2018