Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
26. Juli 2016

Zulassungserweiterung für Bevacizumab zur Behandlung von EGFR-positivem NSCLC

Die Europäische Kommission hat am 2. Juni 2016 die Zulassungserweiterung für Avastin® (Bevacizumab) in Kombination mit Tarceva® (Erlotinib) erteilt. Die Kombination ist zugelassen zur First-Line-Therapie von inoperablem, fortgeschrittenem, metastasiertem oder rezidivierendem EGFR-Mutations-positiven nicht-kleinzelligen Nicht-Plattenepithel-Lungenkarzinom (nsNSCLC) (1). In der zulassungsrelevanten Studie JO25567 konnte eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) auf 16,0 Monate gezeigt werden (2). Zudem ging das erreichte PFS mit gleichbleibender Lebensqualität und bekanntem Sicherheitsprofil einher.

„Avastin und Tarceva sind uns bereits als effektive Arzneimittel aus unterschiedlichen Behandlungssituationen beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom bekannt. Dass sich durch ihre Kombination eine Verlängerung des progressionsfreien Überlebens um 6 Monate erreichen lässt, verbessert die Situation von Patienten mit einer aktivierenden EGFR-Mutation erheblich“, fasste Dr. Sylvia Gütz, Leipzig, die Ergebnisse der Studie JO25567 zusammen.

Neue Kombination überzeugt mit signifikanter PFS-Verlängerung

Die zulassungsrelevante Studie untersuchte erstmals prospektiv die Kombination von Bevacizumab und Erlotinib zur First-Line-Therapie von EGFR-mutiertem NSCLC. Die Studiendaten belegen, dass mit der Kombination ein medianes PFS von 16,0 Monaten im Vergleich zu 9,7 Monaten mit Erlotinib allein, einem derzeitigen Therapiestandard, erreicht werden konnte (HR: 0,54 95%-KI 0,36-0,79; p = 0,0015; Abb. 1). Dies entspricht einer statistisch hoch signifikanten Reduktion des relativen Risikos um 46% für ein Fortschreiten der Erkrankung oder Tod. Die prognostisch schlechtere Subgruppe mit der Exon-21-L858R-Mutation erreichte unter der Kombinationstherapie ein PFS von 13,9 Monaten, unter Erlotinib allein 7,1 Monate (HR: 0,67 95%-KI 0,38-1,18; p = 0,1653). Bei Patienten mit der Exon-19-Deletion lag das PFS bei 18,0 Monaten unter Kombinationstherapie vs. 10,3 Monate unter Monotherapie (HR: 0,41 95%-KI 0,24-0,72; p = 0,0011). Die Lebensqualität der Patienten unter der Kombinationstherapie war mit der der Patienten unter Monotherapie vergleichbar. Das bekannte Sicherheitsprofil wurde bestätigt und erwies sich als gut kontrollierbar (2).
 

Abb 1: Der primäre Endpunkt (PFS-Verlängerung, bewertet durch ein unabhängiges Komitee) wurde mit 16,0 vs. 9,7 Monate erreicht (2)
Abb 1: Der primäre Endpunkt (PFS-Verlängerung, bewertet durch ein unabhängiges Komitee) wurde mit 16,0 vs. 9,7 Monate erreicht (2)


Im Rahmen der japanischen, randomisierten, multizentrischen, offenen Phase-II-Studie wurden 154 Patienten 1:1 randomisiert. Eine Gruppe erhielt die Erlotinib Monotherapie (150 mg/Tag), einem Therapiestandard bei EGFR-positivem NSCLC. Die andere Gruppe erhielt die Kombination Erlotinib mit Bevacizumab (15 mg/kg, alle 3 Wochen) (2).

Etablierte Wirkstoffe zur Therapie von NSCLC

Die Entstehung und Progression von EGFR-positivem NSCLC wird nicht nur durch eine Mutation des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR), sondern auch durch den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF) begünstigt. „Daher war es ein logischer Schritt, Bevacizumab mit dem EGFR-Inhibitor Erlotinib zu kombinieren“, so Professor Wolfgang Schütte, Halle/Saale.

Beide Wirkstoffe haben bereits in mehreren Studien und in der klinischen Praxis ihre Wirksamkeit und Sicherheit bewiesen und bilden als anerkannte First-Line-Therapeutika bei fortgeschrittenem NSCLC die Basis für weitere Therapien. „Dass die beiden Wirkstoffe sich so gut ergänzen, ist ein großer Fortschritt für die betroffenen Patienten. Die nun zugelassene Kombination hat das Potential, die neue Standardtherapie für die Behandlung von Patienten mit EGFR-positivem NSCLC zu werden“, erläuterte Prof. Schütte die Bedeutung der Zulassung für die Praxis.
Roche
Literatur:
(1) Fachinformation Avastin®, Stand: Juni 2016
(2) Seto T et al. Lancet Oncol. 2015; 15(11): 1236-1244
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs