Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
31. Januar 2014

Update der BRIM-3-Studie bestätigt signifikante OS-Verbesserung bei Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem malignen Melanom

Mit der Entwicklung und Zulassung des BRAF-Inhibitors Vemurafenib (Zelboraf®) konnte der jahrzehntelange Stillstand in der Therapie des fortgeschrittenen malignen Melanoms überwunden werden. Die Erfahrungen aus der täglichen Praxis und die Ergebnisse der Phase-III-Zulassungsstudie BRIM-3 dokumentieren den langfristigen therapeutischen Erfolg sowie die hohen Ansprechraten und die gute Verträglichkeit von Vemurafenib. Auf dem 10. internationalen Kongress der SMR (Society of Melanoma Research) in Philadelphia wurden jetzt Daten zum Gesamtüberleben mit einer Nachbeobachtungszeit von bis zu 33 Monaten präsentiert (1).

Anzeige:
 
 

Auf dem SMR-Kongress im November 2013 gehörten die zielgerichteten Therapien des malignen Melanoms zu den Meeting-Highlights. Einer dieser Therapieansätze ist die spezifische Hemmung der onkogenen BRAF-V600-Kinase mit Vemurafenib.

Langzeitüberleben unter Vemurafenib-Monotherapie

Aktuelle Ergebnisse zum Langzeitüberleben aus einer Follow-up-Analyse der Phase-III-Studie BRIM-3 dokumentieren, dass mit Vemurafenib im Vergleich zu Dacarbazin das mediane OS signifikant verlängert werden kann. Die 675 Patienten in der BRIM-3-Studie wurden im Verhältnis 1:1 in einen Vemurafenib-Arm (960 mg, 2 x täglich) und einen Dacarbazin-Arm (1.000 mg/qm Körperoberfläche, i.v. alle 3 Wochen) randomisiert. Die auf dem Kongress präsentierte Auswertung der Follow-up-Analyse (Nachbeobachtung bis zu 33 Monate; im Median: 13,4 Monate im Vemurafenib-Arm und 9,2 Monate im Dacarbazin-Arm) ergibt ein medianes Gesamtüberleben von 13,6 Monaten (vs. 9,7 Monate unter Dacarbazin; HR 0,78). Die 18-Monats-Überlebensrate betrug im Vemurafenib-Arm 40% und 35% im Dacarbazin-Arm. In 7% der Fälle führten unerwünschte Ereignisse im Vemurafenib-Arm zum Therapieabbruch, im Dacarbazin-Arm in 2%. Die Daten zeigen somit, dass viele Patienten über einen langen Zeitraum von Vemurafenib profitieren (1).

Neue Perspektiven für Melanompatienten mit Hirnmetastasen

Darüber hinaus wurde eine Zwischenauswertung einer Studie zur Wirksamkeit von Vemurafenib bei BRAF-positiven Melanompatienten vorgestellt, bei denen Hirnmetastasen auftraten. Das maligne Melanom hat eine Prävalenz von bis zu 50% für zerebrale Metastasierung. Die vorläufigen Ergebnisse der einarmigen multizentrischen open-label Phase-II-Studie zeigen eine Wirksamkeit von Vemurafenib bei symptomatischen und asymptomatischen Hirnmetastasen und bestätigen das bekannte Verträglichkeitsprofil der Therapie. Im Rahmen der Untersuchung wurden 146 Patienten mit Vemurafenib (960 mg, 2 x täglich) behandelt, davon 90 Patienten ohne chirurgische oder strahlen-therapeutische Vorbehandlung der Hirnmetastasen (Kohorte 1) und 56 Patienten, die nach einer solchen Vorbehandlung einen Progress erlitten hatten. Der primäre Studienendpunkt, das beste intrakranielle Gesamtansprechen in der Kohorte 1 nach Beurteilung einer unabhängigen Bewertungskommission, betrug 18% (15 Patienten mit einer partiellen und 1 Patient mit einer kompletten Remission). In Kohorte 2 wurde ein Wert von 20% erreicht. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 3,7 Monate in Kohorte 1 und 3,9 Monate in der Kohorte 2 (2).

Fazit

Die Ergebnisse der langfristigen Follow-up-Analyse der Phase-III-Studie BRIM-3 bestätigen den Überlebensvorteil der Behandlung mit Vemurafenib. Das 33 Monats-Update der zulassungsrelevanten Studie dokumentiert das signifikant verbesserte OS von 13,6 Monaten, im Vergleich zu 9,7 Monaten mit Dacarbazin. Eine erste Auswertung einer Phase-II-Studie zeigt die Wirksamkeit von Zelboraf auf Hirnmetastasen bei Melanompatienten.

Literaturhinweise:
(1) Hauschild A et al., Pigment Cell Melanoma Res. 2013; 26; 958
(2) Kefford R et al., Pigment Cell Melanoma Res. 2013; 26; 965 und Poster präsentiert auf dem 10. Internationalen Meeting der Society for Melanoma Research; November 17-20, 2013; Philadelphia, Pennsylvania, USA

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs