Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. November 2013

Universitätsmedizin Mainz koordiniert neues EU-Projekt zu Spätfolgen nach Krebs im Kindesalter

Lassen sich mögliche Spätfolgen nach einer Krebsbehandlung anhand genetischer Untersuchungen vorhersagen? Dies ist die zentrale Frage eines EU-weiten Forschungsprojekts, das am Deutschen Kinderkrebsregister vom Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin Mainz koordiniert wird. Im Fokus der Untersuchungen steht das Auftreten von Fruchtbarkeitsproblemen und Schwerhörigkeit infolge einer Krebsbehandlung im Kindes- und Jugendalter. Darüber hinaus gilt es herauszufinden, welchen generellen Einfluss diese Spätfolgen auf die Lebensqualität der ehemaligen Patienten haben. Die Europäische Union fördert das Forschungsprojekt "PanCareLIFE" mit rund 6 Millionen Euro.

In den zurückliegenden Jahrzehnten hat sich die Überlebensprognose nach einer Krebserkrankung im Kindesalter deutlich verbessert: Rund 80% der Erkrankten werden - je nach Diagnose - geheilt. Mit der Zahl der Langzeitüberlebenden steigt allerdings auch die Zahl derer, die an potenziellen Spätfolgen leiden. Diese können vielfältig sein: Organschädigungen beispielsweise von Herz, Nieren oder Gehör, Einschränkung der Lebensqualität durch Wachstumsprobleme, körperliche Behinderungen, intellektuelle Einschränkungen oder Probleme der sozialen Integration sowie das Auftreten von weiteren Tumoren.

Am EU-Forschungsprojekt "PanCareLIFE" sind Wissenschaftler aus acht europäischen Nationen beteiligt: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Schweiz, Tschechische Republik. In das Projekt fließen die Daten von insgesamt rund 12.000 Betroffenen aus allen beteiligten Ländern ein. Anhand dieser Daten wollen die beteiligten Forscher genetische und nicht-genetische Risikofaktoren identifizieren, die möglicherweise im Zusammenhang mit Fruchtbarkeitsproblemen und Schwerhörigkeit stehen. Die Wissenschaftler wollen dazu Erbsubstanz untersuchen, um festzustellen, welche genetischen Varianten potenziell mit besagten Spätfolgen verbunden sind. Die im Rahmen von PanCareLIFE gewonnenen Daten werden zentral am Deutschen Kinderkrebsregister am IMBEI der Universitätsmedizin Mainz zusammengeführt.

"Dass wir dieses Projekt mit seiner Koordination nach Mainz holen konnten und dass die Zusammenführung dieser wertvollen europäischen Daten hier an unserem Register sowie die zentrale statistische Betreuung am IMBEI erfolgt, ehrt uns sehr", betont der Projektkoordinator und Leiter des Deutschen Kinderkrebsregisters, PD Dr. Peter Kaatsch. Die Direktorin des IMBEI, Univ.-Prof. Dr. Maria Blettner, ergänzt: "Es ist als Errungenschaft zu bewerten, dass die Zahl der Langzeitüberlebenden einer Krebserkrankung fortwährend steigt. Das rückt automatisch die Spätfolgen in den Fokus. Hier kann PanCareLIFE einen wichtigen Beitrag leisten, um die Lebensbedingungen der Überlebenden nachhaltig zu verbessern."

Der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann, betont, dass dieses Projekt erneut den hohen Stellenwert der epidemiologischen Forschung an der Universitätsmedizin Mainz belegt. "Das Auftreten von Krankheiten mit ihren zeitlichen und regionalen Veränderungen im Bevölkerungsbezug zu analysieren, deren Entstehungsmechanismen zu erforschen, Ursachen zu finden, Spätfolgen zu vermeiden und darauf basierend Prävention zu betreiben, ist ein Ziel, an dessen Realisierung die Universitätsmedizin Mainz mit ihren Einrichtungen einen nennenswerten Anteil hat."

Das Deutsche Kinderkrebsregister in Mainz erfasst seit 1980 alle in Deutschland auftretenden Krebsneuerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Von den etwa 50.000 bereits erfassten Erkrankungsfällen sind mehr als 30.000 der früheren Patienten in der Langzeitnachbeobachtung. Aufgrund der langen Erfahrungen mit der Krebsregistrierung bei Kindern und der Ursachen- und Spätfolgenforschung sowie der internationalen Vernetzung wurde das Deutsche Kinderkrebsregister gebeten, als Koordinator für das von der europäischen Kommission ausgeschriebene multinationale Forschungsvorhaben "PanCareLIFE" zu fungieren.

Quelle: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017