Montag, 11. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
31. August 2012

Universitätsklinikum Halle koordiniert Erstellung einer Leitlinie in der Krebstherapie für deutschsprachigen Raum

Nach wie vor fürchten viele Patienten die Nebenwirkung einer Krebstherapie. Deshalb ist ein wichtiges Ziel des nationalen Krebsplanes, die Forschungserfolge und verbesserten Therapiemöglichkeiten, die in den vergangenen Jahren im Bereich der unterstützenden Therapien entstanden sind, als Leitlinien auch in die tägliche Versorgung zu bringen. Unter dem Mandat der DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und der ASORS (Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie Rehabilitation und Sozialmedizin) wird diese internationale Leitlinie in der Arbeitsgemeinschaft Supportive Therapie der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IV (Hämatologie/Onkologie) durch PD Dr. Karin Jordan und das Leitliniensekretariat durch Dr. Franziska Jahn koordiniert.

Anzeige:
 
 

Die Erstellung der so genannten S3 Leitlinie „Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen“  ist auf etwa zweieinhalb Jahre angelegt und ein weiterer wichtiger Schritt in der Qualitätssicherung bei der Betreuung von onkologischen Patienten. “Damit ist es unserer Klinik, gelungen, ihren supportiven Schwerpunkt auf nationaler Ebene weiter auszubauen”, sagt die Ärztin.
 
Die Entwicklung qualitativ hochwertiger evidenzbasierter (überprüfter) Leitlinien erfolgt innerhalb des Leitlinienprogramms Onkologie. Dieses Programm wird als Initiative der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe sowie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. finanziell gefördert.
 
Von besonderer Bedeutung bei dieser Querschnittsleitlinie ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedenster onkologischer Fachgesellschaften und Arbeitsgemeinschaften,  unter Einbeziehung der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften. PD Dr. Karin Jordan sagt „Entscheidend ist letztlich, dass durch diese Leitlinie ein evidenzbasierter Standard gesetzt wird, damit Krebspatientinnen und Krebspatienten ihre Therapien besser vertragen und somit eine höhere Lebensqualität erreichen können.“

Quelle: Universitätsklinikum Halle (Saale)
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017