Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. Dezember 2015

HER2-positiver Brustkrebs: Trastuzumab erhöht Sicherheit adjuvanter Therapien

Eine 10-Jahres-Langzeit-Analyse der BCIRG-006-Studie zeigt eine Maximierung von klinischem Nutzen und Sicherheit adjuvanter Therapien bei frühem HER2-positiven Brustkrebs in zwei Trastuzumab-basierten Regimen gegenüber der Taxan-basierten Standardtherapie. Mit Datenanalysen von 3.222 Patientinnen, die auf dem SABCS 2015 in San Antonio präsentiert wurden, konnte Wirksamkeit und Sicherheit der Trastuzumab-basierten Therapieregime bestätigt werden. Gleichzeitig wurden Daten zum Auftreten kardialer Ereignisse evaluiert und mit Resultaten von 3- und 5-Jahres Follow-ups verglichen.

Anzeige:
 
 

Analysiert wurden Daten von Brustkrebspatientinnen, von denen 1.073 mit Doxorubicin plus Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel (AC®T), 1.074 mit Doxorubicin plus Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel und Trastuzumab (AC®TH) und 1.075 mit Docetaxel, Carboplatin und Trastuzumab (TCH) behandelt wurden. HER2-positive Patientinnen mit axillärem Lymphknotenbefall oder Patientinnen mit Hochrisikoerkrankung ohne Lymphknotenbefall erhielten entweder die Standardtherapie mit AC (60/600 mg/m2 q3w x 4) gefolgt von T (100 mg/m2 q3w x 4) (AC-T) oder 2 Trastuzumab-enthaltende Regime mit AC gefolgt von T mit Trastuzumab (H) für 1 Jahr (AC-TH), oder TCarbo (75 mg/m2 / AUC6 q3w x 6) mit H x 1 Jahr (TCH).

Eine prospektive Stratifizierung der Patientinnen erfolgte nach Anzahl der positiven Lymphknoten(0, 1-3 vs 4+) und des Hormonrezeptor-Status, wobei die Patientinnen mit Östrogenrezeptor(ER)- und/oder Progesteronrezeptor(PR)-positiver (HR+) Erkrankung eine hormonbasierte Therapie für 5 Jahre im Anschluss an die Chemotherapie erhielten.

Primärer Endpunkt der Studie war das krankheitsfreie Überleben (DFS); sekundäre Endpunkte beinhalteten Gesamtüberleben (OS) und Sicherheit sowie eine umfassende Herz-Analyse bezüglich kardialer Ereignisse, wie eine Verringerung der linksventrikulären Auswurffraktion (LVEF). Von ursprünglich 3.222 Patientinnen erreichten 1.817 Patientinnen den Endpunkt der 10-Jahres-Studie, bei 511 Todesfällen innerhalb dieses Zeitraums.

Die Auswertungen der Langzeit-Studie zu frühem HER2+ Brustkrebs zeigen einen positiven Effekt auf das krankheitsfreie Überleben (DFS) im Trastuzumab-Arm.
(übers. v. Red.)

Literatur:

Slamon DJ, Eiermann W, Robert NJ et al. [S5-04] Ten year follow-up of the BCIRG-006 trial comparing doxorubicin plus cyclophosphamide followed by docetaxel (AC®T) with doxorubicin plus cyclophosphamide followed by docetaxel and trastuzumab (AC®TH) with docetaxel, carboplatin and trastuzumab (TCH) in HER2+ early breast cancer patients. Oral Session: General Session 5, presented at SABCS 2015, San Antonio, USA

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs