Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. Juni 2015

EHA 2015: Thrombopoetinrezeptor-Agonist wirksam auch bei aplastischer Anämie

Der orale Thrombopoetinrezeptor-Agonist Eltrombopag (Revolade®) ist zugelassen zur Behandlung erwachsener Patienten mit chronischer Immun-Thrombozytopenie und mit Hepatitis-C-assoziierter Thrombozytopenie und zeigt auch bei Patienten mit schwerer aplastischer Anämie Wirksamkeit.

In eine Phase-II-Studie, die beim 20. Kongress der European Hematology Association vorgestellt wurde, wurden bisher neun Patienten mit diesem seltenen Krankheitsbild und Thrombozyten-Werten von weniger als 30.000/µl eingeschlossen und mit Eltrombopag behandelt, acht von ihnen für mindestens zwölf Wochen mit vier Wochen Nachbeobachtung, so D. Nance, Salt Lake City. Drei dieser acht Patienten zeigten während der Behandlungszeit und in den ersten vier Wochen danach eine komplette Remission, definiert als ein Anstieg der Thrombozyten auf Werte über 50.000/µl, ein weiterer eine partielle Remission, d.h. einen Rückgang des Bedarfs an Thrombozyten-Transfusionen. Die minimale effektive Dosierung von Eltrombopag lag bei 150 mg/d, die durchschnittliche Zeit bis zu einem Anstieg der Plättchen-Zahlen lag bei sieben Wochen (zwischen zwei und zwölf Wochen). Bei den drei Patienten mit kompletter Remission stieg auch der Hämoglobinwert von im Mittel 9,5 auf 10,6 g/dl, und die Abhängigkeit von Erythrozyten-Transfusionen wurde geringer. Bei zweien von ihnen ebenso wie bei zwei weiteren Patienten nahmen auch die Neutrophilen zu, sodass sie weniger abhängig von G-CSF wurden. Es wurden keine ernsthaften Nebenwirkungen beobachtet, und kein Patient musste die Behandlung wegen Toxizitäten beenden.

Nimmt man die kompletten und partiellen Remissionen bei insgesamt vier Patienten und das ansprechend der Neutrophilen-Zahlen bei zwei weiteren Patienten zusammen, so zeigt sich eine Ansprechrate von 75% bei den acht bisher auswertbaren Patienten mit aplastischer Anämie auf den Thrombopoetinrezeptor-Agonisten, so Nance.

jg

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017