Dienstag, 17. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
12. Juli 2012

Thiotepa-basierte Hochdosis-Chemotherapien sind ebenso effektiv wie BEAM bei autologer Stammzelltransplantation von Lymphomen

Das BEAM-Schema (BCNU, Etoposid, Ara-C, Melphalan) gilt als Standard-Konditionierungsregime bei Patienten mit Lymphomen, bei denen die Indikation zur autologen Stammzelltransplantation gestellt wird. Allerdings ist dieses Schema mit Problemen wie z.B. pulmonaler Toxizität belastet, die den Therapieerfolg gefährden können. Daher können nicht alle Patienten mit BEAM behandelt werden, und es wird nach alternativen Schemata mit besserer Verträglichkeit gesucht. Bei der Jahrestagung der europäischen Gesellschaft für Hämatologie (EHA) in Amsterdam* stellte Prof. Peter Dreger, Heidelberg, eine interessante retrospektive Analyse aus der Datenbank der European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT) vor, in der Thiotepa-basierte Regimes als Hochdosistherapie vor autologer Stammzelltransplantation im Vergleich zum konventionellen BEAM bei verschiedenen Lymphom-Entitäten ausgewertet wurden.

Die vorgestellten Daten zeigen, dass Thiotepa-haltige Hochdosis-Schemata als Konditionierungsregime ebenso effektiv wie das konventionelle BEAM-Schema sind. Somit stellen Thiotepa-haltige Hochdosis-Schemata für Patienten mit Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphom, bei denen die Indikation zur autologen Stammzelltransplantation besteht und die pulmonal vorgeschädigt sind, eine wertvolle Alternative zu BEAM dar, fasste Prof. Dreger zusammen. Die detaillierten Ergebnisse der Auswertung können Sie dem beigefügten Konferenzbericht (Download) entnehmen.
In einem Interview auf der Webseite der Deutschen Krebsgesellschaft kommentiert Prof. Dreger diese Ergebnisse, die mit dazu beitragen können, die Konditionierungsregime vor autologer Stammzelltransplantation bei Patienten mit Lymphomen zu optimieren.

Das Interview ist im Arztbereich auf der Webseite der Deutschen Krebsgesellschaft zugänglich unter Kongressberichte/ EHA.
http://www.krebsgesellschaft.de/arzt_eha_2012,211632.html

Zu den Pflichtangaben von Tepadina® gemäß §4 HWG

 *17. Kongress der European Hematology Association, 12.-17. Juni 2012. Amsterdam, Vortrag Prof. Peter Dreger, Heidelberg, Abstr. #1119

Quelle: RIEMSER Arzneimittel AG
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs