Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. Februar 2016

TNBC: Penfluridol hemmt Metastasierung in vivo

Aktuelle Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass das Antipsychotikum Penfluridol die Metastasierung beim triple-negativen Brustkrebs (TNBC) zu hemmen vermag. Und auch das Wachstum von Hirnmetastasen wurde in diesen in-vivo-Modellen reduziert, da das Medikament hemmend in den Integrin-Signalweg eingreift.

Anzeige:
 
 

Metastasen – und insbesondere Hirnmetastasen – sind die Haupttodesursache bei Brustkrebs. Das Unvermögen der meisten Chemotherapeutika, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden macht eine erfolgreiche Behandlung schwierig. In einer aktuellen Studie wurde nun das antitumorale und antimetastatische Potential von Penfluridol, einem antipsychotischen Medikament, das bei Schizophrenie eingesetzt wird, beschrieben (1). Es konnte gezeigt werden, dass Penfluridol dazu in der Lage ist, Apoptose zu induzieren und so das Überleben verschiedener metastatischer TNBC-Zelllinien zu vermindern. Außerdem reduziert eine Penfluridol-Behandlung signifikant die Expression von Integrin-alpha-6, Integrin-beta-4, Fak, Paxillin, Rac1/2/3 und ROCK1 in vitro.

Des Weiteren wurde die Wirksamkeit des Medikaments in 3 verschiedenen in-vivo-Tumormodellen evaluiert. Auf diese Weise konnte nachgewiesen werden, dass die Anwendung von Penfluridol bei einem orthotopen Brustkrebs-Modell das Tumorwachstum um 49% unterdrückt. Darüber hinaus inhibierte eine Penfluridol-Behandlung das Wachstum metastatischer Hirntumoren, die durch intrakardiale oder intrakraniale Injektion von Brustkrebszellen induziert worden war, um 90% bzw. 72%. In allen 3 Tumormodellen wiesen die Penfluridol-behandelten Tumoren reduziertes Integrin-beta-4 und eine erhöhte Apoptose auf. Eine chronische Anwendung bei Mäusen führte zu keinen signifikanten toxischen oder verhaltensbedingten Nebenwirkungen.

Aufgrund dieser ermutigenden Daten sind weitere präklinische Untersuchungen mit Penfluridol zur Behandlung von metastasierenden TNBC geplant.
(übers. von Red., sk)

Literatur:

(1) Ranjan A, Gupta P, Srivastava SK. Penfluridol: An Antipsychotic Agent Suppresses Metastatic Tumor Growth in Triple-Negative Breast Cancer by Inhibiting Integrin Signaling Axis Cancer Res 2015; 76(4); 877-90. http://cancerres.aacrjournals.org/content/76/4/877.abstract

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017