Dienstag, 22. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
29. April 2015

Studie belegt den klinischen Nutzen der Optischen Kohärenztomographie in der Diagnostik von Basalzellkarzinomen

Laut einer vor kurzem im British Journal of Dermatology publizierten Studie, konnte erstmals der klinische Nutzen der Kohärenztomographie (OCT) in der Diagnostik von Basalzellkarzinomen (BCC) gezeigt werden (1). Mittels dieser Studie wird der Nutzen der VivoSight OCT als effizientes, nicht-invasives Diagnostikgerät in der Anwendung beim Basalzellkarzinom hervorgehoben. Durch die Diagnostik mittels VivoSight OCT können überflüssige Biopsien und chirurgische Eingriffe vermieden werden. Somit können dem Patienten invasive unnötige Eingriffe mit potenzieller Narbenbildung erspart bleiben.

Anzeige:
 
 

Zusammenfassend zeigen die Daten der Studie klar, dass die diagnostische Spezifität (richtig negative Rate eines Tests) mittels zusätzlicher Anwendung der OCT bei unklaren, klinisch suspekten Läsionen auf statistisch signifikante 75.3% (p<0,0001) gesteigert werden kann. Im Vergleich dazu lag die Spezifität der rein klinischen Untersuchung nur bei 28.6% und die der Dermatoskopie bei 54.3%. Die Sensitivität (richtig positive Rate eines Tests) war dagegen bereits durch die rein klinische Untersuchung hoch (90%) und konnte zwar durch die OCT noch etwas erhöht werden - jedoch ohne dabei statistische Signifikanz zu erreichen.
 
Von großer Bedeutung ist zudem die Tatsache, dass die Studie eine beträchtliche Verbesserung der diagnostischen Treffsicherheit aller Läsionen von 65.8% bei allein klinischer Untersuchung auf 87.4% mit zusätzlicher Anwendung der VivoSight OCT (sekundärer Endpunkt der Studie) gezeigt hat.
 
VivoSight besitzt eine Zulassung durch zuständige regulatorische Behörden (CE/TGA regulatory-clearance and FDA 510(k) in den USA) und ist in Europa und Australien kommerziell erhältlich.
 
Dr. Martina Ulrich, die Erstautorin der Studie, kommentierte die Ergebnisse folgendermaßen: "Unsere Studie zeigt erstmals den klinischen Nutzen der multi-beam OCT in der Diagnostik von Basalzellkarzinomen in einem typischen klinischen Ablauf. Die publizierten Daten weisen darauf hin, dass die Anwendung der OCT bei unklaren, Basalzellkarzinom-verdächtigen Läsionen die diagnostische Treffsicherheit erhöht und die Spezifität im Vergleich zur klinischen Diagnose signifikant verbessert."
 
Andy Hill, CEO von Michelson Diagnostics, fügte hinzu: "Wir glauben, dass VivoSight, basierend auf unserer firmeneigenen  multi-beam OCT Technologie, das Potential hat, der Goldstandard in der nicht-invasiven Diagnostik und Verlaufskontrolle von BCC und anderen Erkrankungen der Haut und hautnahen Schleimhäute zu werden. BCC ist der häufigste nicht-melanozytäre Hauttumor und betrifft schätzungsweise allein 2,8 Mio. Menschen in den USA. Die Resultate der veröffentlichten Studie  zeigen eindeutig und erstmals den klinischen Nutzen der OCT in der Diagnostik des Basalzellkarzinoms. Dabei besitzt die OCT dadurch das Potential unnötige Biopsien und damit einhergehende Narbenbildung zu vermeiden."
 
Literaturhinweis:
(1) http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/bjd.13853/abstract

Quelle: FTI
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017