Samstag, 16. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Juni 2017

Stress-Management und Resilienz-Training (SMART-3RP) bei Patienten mit MGUS und Smoldering Multiplem Myelom

Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) und Asymptomatisches (smoldering) Multiples Myelom (SMM) sind asymptomatische klonale Vorläufer des Multiplen Myeloms. Derzeit ist bei diesen Patienten Beobachtung der Erkrankung der Standard – die Diagnose MGUS oder SMM kann daher mit Stress oder Angst vor Progression assoziiert sein. Eine Studie evaluierte die Effektivität von evidenzbasierten Mind-Body-Interventionen ("Stress Management and Resiliency Training: Relaxation Response Resiliency Program", SMART-3RP) bei Verzweiflung und Stress-Reaktionen von Patienten mit MGUS und SMM.
Patienten mit diagnostiziertem MGUS oder SMM mit mittlerem oder hohem Progressionsrisiko wurden in diese Wartelisten-kontrollierten Studie (10/2013-9/2016) eingeschlossen. Primärer Endpunkt war Disstress (10-Punkt-Skala), sekundäre Endpunkte waren Stress-Reaktionen (MOCS-A), Achtsamkeit (FFMQ) und vermutete Disstress-Mediatoren. Daten zur Selbsteinschätzung wurden zum Zeitpunkt des Einschlusses (T1), nach 3 Monaten (T2) und nach 6 Monaten (T3) erhoben. Der "Immediate-Treatment-Arm" nahm zwischen T1 und T2 an der SMART-3RP-Gruppenintervention teil (8 Sitzungen; 1,5 h wöchentlich) und setzte die Übungen zwischen T2 und T3 fort. Der Wartelisten-Arm erhielt die Intervention von T2 bis T3.

93 Teilnehmer (59% Frauen) mit MGUS (n=49) oder SMM (n=44) wurden randomisiert auf den Immediate-Treatment- (n=45) oder den Wartelisten-Arm (n=48). In der Intent-to-treat-Analyse von Sofort-Interventions- gegen Wartelisten-Arm (T1 bis T2) fand sich eine signifikante Besserung von Disstress (-1,4 vs. -0,3, p=0,04) und Stress-Reaktivität (0,39 vs. 0,02, p <0,001), nicht jedoch bei dem wahrgenommen Stress (-3,9 vs. -2,2, p=0,12) oder der Achtsamkeit (2,4 vs. -0,1, p=0,17). Die Verbesserungen in der Sofort-Behandlungs-Gruppe blieben für die Stress-Reaktivität vollständig erhalten, für den Disstress nur teilweise.

SMART-3RP reduzierte den Distress bei Teilnehmern mit MGUS oder SMM mit mittlerem oder hohem Progressionsrisiko. Die Methode verbesserte die Stress-Reaktivität. Die Teilnehmer bestätigten, dass die Methode es erleichterte, die Situation zu bewältigen und Disstress zu reduzieren.
Die Studie (https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01955395) wurde auf dem ASCO am 5.6. 2017 in einer Poster-Session vorgestellt.
(übers. rmw)
ASCO 2017
Literatur:
John W. Denninger, Jacob P. Laubach, Andrew Jenho Yee et al.
Psychosocial effects of the relaxation response resiliency program (SMART-3RP) in patients with MGUS and smoldering multiple myeloma: A waitlist controlled randomized clinical trial.
J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 10051)
http://abstracts.asco.org/199/AbstView_199_189879.html
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017