Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. September 2014

Signifikante Verbesserung beim progressionsfreien Überleben mit Lenvatinib bei Radiojod-refraktärem differenzierten Schilddrüsenkarzinom: Daten in neuen Subgruppenanalysen bestätigt

Daten aus der Phase-III-Studie SELECT (Study of [E7080] LEnvatinib in Differentiated Cancer of the Thyroid) zeigen, dass das progressionsfreie Überleben (progression free survival, PFS) bei Patienten mit progressivem Radiojod-refraktärem differenziertem Schilddrüsenkarzinom (RR-DTC) mit Lenvatinib (18,3 Monate) im Vergleich zu Placebo (3,6 Monate) in statistisch signifikanter Weise verlängert wird (Hazard Ratio [HR]: 0,21, [95%-KI: 0,14-0,31]; p < 0,0001). Ergebnisse explorativer Subgruppenanalysen aus der Studie SELECT, die heute bei der 38. Jahrestagung der European Thyroid Association vorgestellt werden sollen, deuten darauf hin, dass Lenvatinib bei Patienten mit progressivem RR-DTC eine Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) bietet (1). Dies schließt Patienten mit Lungenmetastasen: (medianes PFS unter Lenvatinib 18,7 Monate, unter Placebo 3,6 Monate (HR = 0,21, [95%-KI: 0,15-0,29]; p < 0,0001) sowie Patienten mit Knochenmetastasen (medianes PFS unter Lenvatinib nicht berichtet, unter Placebo 7,4 Monate (HR = 0,65, [95%-KI: 0,11-4,07]; p < 0,0001) mit ein.

Anzeige:
 
 

In einer zweiten Subgruppenanalyse der SELECT-Daten, die ebenfalls auf der Jahrestagung präsentiert werden soll, wurde gezeigt, dass der PFS-Vorteil bei 195 Patienten aus Europa mit progressivem RR-DTC (Lenvatinib n = 131 und Placebo n = 64) ähnlich war wie in der gesamten Studienpopulation (HR = 0,24, [95%-KI: 0,16-0.35]; p <0,0001) (2). Das mediane PFS betrug unter Lenvatinib 18,7 Monate und unter Placebo 3,7 Monate.

"Die Daten aus unseren Subgruppenanalysen zeigen übereinstimmend mit den Daten für die gesamte SELECT-Studie, dass Lenvatinib bei dieser seltenen und schwer behandelbaren Form von Krebs wirksam ist. Wir freuen uns, diese Subgruppenanalysen in diesem europäischen Forum vorstellen zu können, da Patienten und Ärzte überall in Europa dringend Optionen für die Behandlung dieser aggressiven Form des Schilddrüsenkarzinoms benötigen", so Kate Newbold, leitende Prüfärztin und Consultant Clinical Oncologist beim Royal Marsden Hospital National Health Service Trust in Grossbritannien.

Das Schilddrüsenkarzinom ist die häufigste maligne Erkrankung des endokrinen Systems (3). Allein in Europa wurden 2012 mehr als 50.000 Fälle von Schilddrüsenkrebs diagnostiziert (4). Zwar sind die meisten Formen des Schilddrüsenkarzinoms behandelbar, jedoch besteht immer noch ein ungedeckter Bedarf an Behandlungsoptionen, wenn die Erkrankung fortgeschritten ist.

Lenvatinib ist ein oraler multipler Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI), der über einen neuartigen Bindungsmodus selektiv die Kinaseaktivität aller VEGFR (Vascular Endothelial Growth Factor-Rezeptoren) sowie die Aktivität weiterer mit proangiogenen und onkogenen Signalwegen in Zusammenhang stehenden RTK - einschliesslich aller Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptoren (FGFR), dem PDGF (Platelet-Derived Growth Factor)-Rezeptor PDGFRalpha, KIT und RET - hemmt, die an der Tumorproliferation beteiligt sind. Das macht Lenvatinib möglicherweise zum ersten TKI, der gleichzeitig die Aktivität der Kinasen von FGFR1-4 sowie VEGFR1-3 hemmt (5,6,7).

Bei der SELECT-Studie handelte es sich um eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zum Vergleich der einmal täglichen peroralen Anwendung von Lenvatinib (24 mg) mit Placebo im Hinblick auf das progressionsfreie Überleben bei Menschen mit RR-DTC und radiologisch belegter Tumorprogression innerhalb der letzten 13 Monate.[8] Sekundäre Endpunkte der Studie waren die Gesamt-Ansprechrate (overall response rate, ORR), das Gesamtüberleben (overall survival, OS) und die Sicherheit. Die Studie schloss 392 Patienten an mehr als 100 Studienzentren in Europa, Nord- und Südamerika und Asien ein. Sie wurde von Eisai in Zusammenarbeit mit der SFJ Pharmaceuticals Group durchgeführt.

Die fünf häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse aller Schweregrade in der europäischen Subgruppe waren Bluthochdruck (68%), Durchfall (59%), verminderter Appetit (50%), Gewichtsverlust (46%) und Übelkeit (41%).

Literaturhinweise:
(1) Sherman S et al. Subgroup analyses of a phase 3, multicentre, double-blind, placebo-controlled trial of lenvatinib (E7080) in patients with 131I-refractory differentiated thyroid cancer (SELECT). Presented as an oral presentation at ETA 2014 #XX
(2) Newbold K et al. Phase 3 study of (E7080) Lenvatinib in Differentiated Cancern of the Thyroid (SELECT): Results and subgroup analysis of patients from Europe. Presented as a digital poster at ETA 2014 #XX
(3) Brito J et al. BMJ 2013; 347
(4) Thyroid Cancer. International Agency for Research on Cancer. http://eco.iarc.fr/eucan/Cancer.aspx?Cancer=35 (last accessed: July 2014)
(5) Data on file, Eisai.Co.Ltd
(6) Zuccotto F et al. J. Med. Chem. 2010, 53, 2681-2694.
(7) Liao et al. Journal of Medicinal Chemistry, 2007, 50;3:409-422

Quelle: Eisai
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs