Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Juli 2015

Senologenkongress 2015: Wissenschaftspreis für Christoph Bernemann zu TNBC-Forschung

Für seine Forschungen zum triple-negativen Mammakazinom erhielt der münsteraner Zellbiologe Dr. Christof Bernemann jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Senologie deren 1. Wissenschaftspreis. Es handelt sich um die höchste Auszeichnung, den diese Fachgesellschaft vergibt. Der Naturwissenschaftler leitet die Arbeitsgruppe Translationale Tumorbiologie an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktor: Prof. Ludwig Kiesel) des Universitätsklinikums Münster. Berning erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Award für seine innovativen Forschungsergebnisse zu möglichen neuen Therapieoptionen für das triple-negative Mammakarzinom.

Mit einem Anteil von 15% ist es selten, aber nicht zuletzt deshalb extrem gefährlich: Das triple-negative Mammakarzinom ist noch wenig untersucht und hat eine schlechte Prognose. Gegen diesen hoch aggressiven Untertyp des Mammakarzinoms können Mediziner derzeit nur die Chemotherapie einsetzen, die immer breit gefächert ansetzt und mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden ist. Bei anderen Subtypen hingegen bestehen bereits spezialisierte Therapien. Sie richten sich gegen Proteine, die ausschließlich in diesen Formen vorhanden sind, so den Rezeptor HER2 – welcher beim triple-negativen Brustkrebs aber nicht vorliegt. Gegen dieses Protein sind verschiedene Medikamente vorhanden, die zielgerichtet die Wirkung von HER2 blockieren und derart die Krebserkrankung eindämmen. Bernemann stellte mit seiner Arbeitsgruppe die Hypothese auf, dass eine Hochregulation von HER2 – also eine künstlich gesteigerte Produktion – im triple-negativen Brustkrebs diesen anschließend angreifbar machen würde für die zielgerichteten Medikamente gegen das Protein. Bei Experimenten an entsprechenden Brustkrebszellen konnten die Forscher dann tatsächlich eine Verringerung der Tumorzellvitalität nachweisen. Zwar basieren diese Arbeiten bislang lediglich auf Daten aus dem Labor, jedoch könnte das Konzept der Umwandlung von Tumorzellen auch Wege für weitere andere, schwer zu behandelnde Tumortypen aufzeigen.

Universitätsklinikum Münster
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs