Dienstag, 16. Oktober 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. November 2017 Seite 1/2

Schmerzmedizinische Versorgungslücken bei Krebspatienten

Bei Patienten mit tumorbedingten Dauerschmerzen und zusätzlich Durchbruchschmerzen gibt es noch erhebliche schmerzmedizinische Versorgungslücken, wie beim Deutschen Schmerzkongress dargelegt wurde. Viele Patienten erhalten keine adäquate, der Schmerzsymptomatik angepasste Behandlung – so das Ergebnis einer großangelegten Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) zusammen mit der Deutschen Schmerzliga e.V. (DSL). Defizite zeigte die Befragung vor allem bei der Behandlung der Durchbruchschmerzen, da nur ein geringer Teil der Patienten leitliniengerecht (DGS-Leitlinie) mit einem Opioidpräparat mit rasch einsetzender Wirksamkeit (rapid-onset opioid, ROO) wie beispielsweise Fentanyl Buccaltabletten (Effentora®) versorgt war.
Bei vielen Krebspatienten entwickeln sich im Verlauf der Erkrankung tumorbedingte Dauerschmerzen und zusätzlich Durchbruchschmerzen. Es kommt dabei auf eine gute schmerzmedizinische Versorgung an, um den Betroffenen die Teilhabe am alltäglichen Leben zu ermöglichen und ihre Lebensqualität nicht noch zusätzlich zur Grunderkrankung zu beeinträchtigen, betonte PD Dr. Michael Überall aus Nürnberg bei einem Symposium beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim.

Dauerschmerzen und zusätzliche akute Schmerzattacken sind die Regel

In der Realität aber gibt es noch eine gravierende Fehl- und Unterversorgung bei tumorbedingten Schmerzen. Das belegen die Ergebnisse der Online-Befragung, an der 5.576 Patienten teilgenommen haben. Mehr als 3.700 von ihnen litten neben den Dauerschmerzen an zusätzlich auftretenden akuten Schmerzattacken. Bei vielen dieser Patienten wäre durch eine Optimierung der Dauerschmerztherapie, zum Beispiel durch eine Dosisanpassung bei zu geringer Tagesdosis, durch eine Änderung der Einzeldosis sowie der Dosierungsintervalle bei sogenanntem „end-of-dose-failure“ oder durch Hinzunahme von Ko-Analgetika eine deutliche Schmerzreduktion zu erzielen gewesen.

Bei zwei Drittel der Patienten ergab sich jedoch anhand der Umfrage, die ursprünglich zur Unterstützung beim Arztgespräch konzipiert worden war, die Notwendigkeit einer spezifischen Notfall- oder Rescue-Therapie zur Linderung der Durchbruchschmerzen. Allerdings erhielten lediglich 862 der insgesamt 2.643 Patienten, bei denen dies angezeigt gewesen wäre, tatsächlich eine entsprechende Medikation. „Fälschlicherweise bekamen andererseits auch mehr als 300 Patienten, bei denen eine Optimierung der Behandlung der Dauerschmerzen erforderlich gewesen wäre, eine spezielle Rescue-Medikation“, betonte Überall in Mannheim. Das zeigt nach seinen Worten, dass auf der einen Seite eine Überversorgung erfolgt, während in anderen Bereichen eine erhebliche Fehl- und vor allem Unterversorgung besteht.

Unzureichende Therapie trotz hohem Leidensdruck

Denn in vielen Fällen wurden Präparate verschrieben, die nicht optimal geeignet sind, um die vielfach nicht vorhersehbaren und nicht vermeidbaren und quasi überfallsartig auftretenden Durchbruchschmerzen rasch zu lindern. Obwohl die Patienten durch die Schmerzattacken unter einem hohen Leidensdruck stehen, wird ihnen eine effektive Medikation oftmals vorenthalten. So wurden nur 326 der 862 Patienten mit tumorbedingten Durchbruchschmerzen mit einem stark wirksamen Opioid-Analgetikum der WHO-Stufe III behandelt.
 
Vorherige Seite
1 2
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs