Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. April 2017 Seite 1/2

Schmerzen bei Patienten mit Hämophilie individuell und multidisziplinär behandeln

Die wirksamste Schmerztherapie für Patienten mit Hämophilie A ist Vorbeugung: Eine Prophylaxe mit modernen Faktor-VIII-Produkten wie Kovaltry® bietet einen wirksamen und verträglichen Schutz vor Gelenkblutungen. Der Weltverband für Hämophilie (World Federation of Hemophilia, WFH) macht jedes Jahr am 17. April – am Welthämophilie-Tag – auf die seltene, chronische Erkrankung aufmerksam. In Deutschland ist die medizinische Versorgung auf einem sehr hohen Niveau – die Prophylaxe ist heute der Standard zur Behandlung der Hämophilie A. Da dies vor einigen Jahrzehnten noch nicht der Fall war, leiden vor allem erwachsene Patienten an teils starken Schmerzen durch Folgeschäden von Gelenkblutungen wie Arthropathien. Eine in Deutschland durchgeführte Befragung bei 685 Patienten belegt, dass 86% der erwachsenen Hämophilie-Patienten unter Schmerzepisoden leiden. Aber auch 66% der Kinder und Jugendlichen sind bereits von Schmerzen, die allerdings meist akut sind, betroffen (1).
Schmerzursachen bei Hämophilie

Bei erwachsenen Patienten mit Hämophilie wird zwischen akuten und chronischen Schmerzen unterschieden. Akute Schmerzen entstehen vor allem durch Gelenk- und Muskelblutungen, chronische Schmerzen durch Synovialitis, Arthritis und Arthropathie. Bei Kindern ist die Venenpunktion eine der Ursachen von Schmerz. Vor allem kleine Kinder verstehen oft nicht, warum die Injektion wichtig ist. Für Eltern ist es nicht einfach, ihrem Kind Schmerzen zuzufügen. Eine konsequente Prophylaxe kann daher schwierig sein. Es ist hilfreich, die Kinder frühzeitig an die regelmäßigen Injektionen zu gewöhnen. Das Bilderbuch "Kleiner Bär zeigt großen Mut" unterstützt dabei und erzählt die Geschichte eines Indianerjungen, der mit Hilfe der kleinen Stechmücke Fibri seine Hämophilie behandeln lernt. Um bei Kindern den Schmerz bei der Venenpunktion zu lindern, kann auch eine lokalanästhetikahaltige Salbe benutzt werden.
 
Vorherige Seite
1 2
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs