Freitag, 20. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
26. April 2018

Neue S3-Leitlinie Prostatakarzinom: Enzalutamid als Option zur Erstlinientherapie

Sobald asymptomatische oder mild symptomatische mCRPC-Patienten unter einer antiandrogenen Therapie einen Progress erleiden, sollten sie gemäß der neuen S3-Leitlinie als eine mögliche Option Enzalutamid (XTANDITM) erhalten (1). In dieser Behandlungssituation erzielte Enzalutamid gegenüber Placebo signifikante Vorteile bei überlebensbezogenen Endpunkten und schob den Zeitpunkt hinaus, ab dem eine Chemotherapie notwendig wurde (2).
Anzeige:
Fachinformation
 
Die soeben veröffentlichte S3-Leitlinie Prostatakarzinom enthält zwei "Soll-Empfehlungen (2) für die Erstlinientherapie von asymptomatischen oder mild symptomatischen mCRPC-Patienten, die unter ADT einen Progress erleiden; zu den Optionen zählt nun auch Enzalutamid (1). „Dies war ein längst überfälliger Schritt, da Enzalutamid bereits seit 3 Jahren auch in Deutschland für die Erstlinientherapie zugelassen ist“, kommentiert Prof. Dr. Carsten Ohlmann, urologischer Chefarzt im Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg. Für Docetaxel als Erstlinientherapie in dieser Indikation enthält die Leitlinie dagegen nur eine Kann- Empfehlung (1).

Mehr Lebenszeit durch Erstlinientherapie mit Enzalutamid

Damit schließt sich die deutsche S3-Leitlinie nun internationalen Leitlinien an, die den Androgenrezeptor-Signalweg-Inhibitor schon länger als Option zur
Erstlinientherapie führen (3,4). In dieser Behandlungssituation wurde Enzalutamid unter anderem in der randomisierten und doppelblinden Phase-III-Studie PREVAIL
geprüft (2). Es zeigte darin gegenüber Placebo einen signifikanten Vorteil beim radiografischen progressionsfreien Überleben sowie beim Gesamtüberleben (primäre
Endpunkte, p jeweils < 0,001). Außerdem konnte im Enzalutamid-Arm das Einleiten einer Chemotherapie signifikant um median 17 Monate hinausgezögert werden
(p<0,0001) (2).
Astellas
Literatur:
(1) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und
Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms; 2018
(2) Beer TM et al. N Engl J Med 2014;371:424-33
(3) Cornford P et al. Eur Urol 2017;71(4):630-642
(4) Castration-Resistent Prostate Cancer: AUA Guideline 2015
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018