Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Januar 2009

Rolle der FoxO-Transkriptionsfaktoren in der Entstehung und Therapie von Lymphdrüsenkrebs

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert ein Forschungsvorhaben der Arbeitsgruppen von Prof. Dr. med. Clemens A. Schmitt vom Molekularen Krebsforschungszentrum und von Prof. Dr. med. Christoph Loddenkemper aus dem Institut für Pathologie, beide der Charité - Universitätsmedizin Berlin zugehörig, welches sich mit der Rolle der FoxO-Transkriptionsfaktoren in der Entstehung und Therapie von Lymphdrüsenkrebs beschäftigen wird.

Anzeige:
 
 

FoxO-Transkriptionsfaktoren spielen eine wichtige Rolle in der Kontrolle von Zellwachstum, zellulärem Überleben, Zuckerstoffwechsel und Stresstoleranz. Vor knapp zwei Jahren gelang es erstmalig, eine Tumor-unterdrückende Funktion der FoxO-Faktoren im Mausmodell genetisch zu beweisen; im Speziellen wurde gezeigt, dass eine FoxO-Inaktivierung vor allem zur Entstehung von Lymphomen, d.h. von Lymphdrüsenkrebs, beiträgt. Konkret konnten Prof. Schmitt und Kollaborationspartner nicht nur eine dramatische Beschleunigung der Lymphomentstehung in Abwesenheit aktiver FoxO-Faktoren im Tiermodell demonstrieren, sondern auch wichtige Erkenntnisse zur Signalverschaltung dieser Faktoren in bösartigen Zellen liefern.

Trotz großer Fortschritte im molekularen Verständnis der Entwicklung von Lymphomerkrankungen und zudem erheblichen Verbesserungen der Therapiemöglichkeiten in den letzten Jahren gelten bösartige Geschwulste des Lymphgewebes nach wie vor als sehr gefährliche und häufig tödlich verlaufende Krebserkrankungen. In humanen Lymphomen ist über die Funktion oder gar Defekte - wie sie durch Mutationen oder Fehlsteuerungen entstehen können - von FoxO-Transkriptionsfaktoren kaum etwas bekannt. Ziele des nun von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekts ist daher die Charakterisierung des FoxO-Status in humanen Lymphomen und vor allem die damit verbundene Prüfung des therapeutischen Potentials einer gezielten Beeinflussung bzw. der Wiederherstellung einer möglicherweise gestörten FoxO-Funktionalität durch neue molekulare Therapieansätze für die Lymphombehandlung.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Clemens A. Schmitt, Molekulares Krebsforschungszentrum/Prof. Dr. med. Christoph Loddenkemper, Institut für Pathologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin Camp. Virchow-Klinikum, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Quelle: Wilhelm Sander-Stiftung
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017