Sonntag, 17. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Januar 2017

Risikomanagement adipöser Krebspatienten

Adipositas (Body Mass Index (BMI) ≥ 30 kg/m2) ist unter Krebspatienten weit verbreitet. In einer Studie wurde jetzt das Risikomanagement von Tumorpatienten mit Adipositas überprüft. Die Wissenschaftler schauten insbesondere darauf, inwiefern Adipositas die Wahl der Behandlung – einschließlich der Dosierung der Chemotherapie – beeinflusst, sich auf die Toxizität der Chemotherapie auswirkt, chirurgische Komplikationen hervorruft und möglicherweise den Behandlungserfolg verändert.
Anzeige:
 
 
Allgemein besteht die Auffassung, dass Adipositas mit einer erhöhten therapiebedingten Toxizität einhergeht. Dementsprechend ist eine Dosisreduzierung der zytotoxischen Chemotherapie bei Patienten mit erhöhtem BMI üblich. Im Gegensatz dazu belegt die Studie, dass eine vollständige Dosis bei adipösen Krebspatienten nicht zu einer erhöhten Toxizität führt. Allerdings stammen diese Daten von einer begrenzten Anzahl an Regimen und diese sind nicht ausreichend, um von zytotoxischen Medikamenten die Pharmakodynamik und pharmakokinetische Variabilität zu erfassen.

Bei Patienten, die chirurgisch behandelt wurden, zeigte sich, dass ein erhöhter BMI mit einer erhöhten perioperativen Mortalität und einer höheren Rate an infektiösen Komplikationen einherging. Eine neue Erkenntnis ist, dass diese Zusammenhänge für OPs wegen maligner Indikationen, nicht aber bei benignen Indikationen zutreffen.

Es gibt biologische Erklärungen dafür, dass Adipositas vielleicht Einfluss auf die Therapie nimmt, aber evidente Belege aus klinischen Studien sind inkonsistent.

Fazit: In Übereinstimmung mit den ASCO 2012 Guidelines (http://www.asco.org/practice-guidelines/quality-guidelines/guidelines), ist es am günstigsten, wenn die Dosierung der Chemotherapie vom aktuellen Körpergewicht der adipösen Krebspatienten abhängig gemacht wird. Spezifische Regime, die mit einer erhöhten Toxizität assoziiert werden, sollen bei diesen Patienten mit Vorsicht angewandt werden.  Für die Behandlung von adipösen Patienten mit Biologika bestehen keine Richtlinien. Auch fehlen gegenwärtig spezielle Empfehlungen für das chirurgische Management von adipösen Patienten mit Krebs.

(übers. v. siko)
JCO 2017
Literatur:
Renehan AG, Harvie M, Cutress RI et al.
How to Manage the Obese Patient With Cancer.
J Clin Oncol. 2016 Dec 10;34(35):4284-4294. Epub 2016 Nov 7.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27903151
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017