Donnerstag, 24. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. August 2016

Regorafenib verbessert Gesamtüberleben von HCC-Patienten

In der auf dem 18. ESMO WCGIC präsentierten internationalen, randomisierten Phase-III-Studie RESORCE wurde durch Regorafenib eine deutliche Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC), die unter Sorafenib einen Progress erlitten hatten, beobachtet (1).
Anzeige:
 
 
Derzeit gibt es keine bewährten oder genehmigten Secondline-Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit fortgeschrittenem HCC. Für die doppelblinde Studie RESORCE wurden Patienten rekrutiert, die zuvor Sorafenib ≥ 400 mg/Tag für ≥ 20 Tage erhalten hatten und eine radiologisch dokumentierte Progression, eine Child-Pugh A Leberfunktion und einen ECOG-Performance-Status 0-1 aufwiesen. Insgesamt wurden 573 Patienten mit HCC Barcelona Clinic Liver Cancer (BCLC) im Stadium B oder C 2:1 randomisiert (Stratifikation nach geografischer Region Asien vs. Rest der Welt, Performance-Status, alpha-Fetoprotein, extrahepatische Ausbreitung, makroskopischen Gefäßinvasion) und erhielten entweder 160 mg Regorafenib (n=379) oder Placebo (n=194), einmal täglich während der Wochen 1-3 eines jeden 4-Wochen-Zyklus. Die Behandlung wurde bis zum Eintreten von Krankheitsprogression, Tod oder inakzeptabler Toxizität fortgesetzt. Der primäre Endpunkt, die Gesamtüberlebenszeit (OS), wurde durch Intent-to-treat analysiert. Sekundäre Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS), die Zeit bis zur Progression (TTP), die Ansprechrate (RR) und Krankheitskontrollrate (DCR).

Das mediane Alter der Patienten lag bei 63 Jahren, 88% der Patienten waren männlich und 87% befanden sich im BCLC Stadium C. Die mediane Behandlungsdauer betrug 3,6 Monate (0,03-29,4) unter Regorafenib und 1,9 Monate (0,2-27,4) unter Placebo. In der Regorafenib-Gruppe wurde eine 38%-ige Reduktion des Sterberisikos beobachtet (HR=0,62; 95%-KI: 0,50-0,78; p<0,001).

Das mediane OS (Regorafenib vs. Placebo) betrug 10,6 vs. 7,8 Monate, das mediane PFS 3,1 vs. 1,5 Monate und die TTP 3,2 vs. 1,5 Monate (HR=0,44; 95%-KI: 0,36-0,55; p<0,001). Das Risiko von Progression oder Tod reduzierte sich unter Regorafenib um 54% (HR=0,46; 95%-KI: 0,37-0,56; p<0,001). Die DCR für Regorafenib vs. Placebo betrug 65.2% vs. 36,1% (p<0,001). Die komplette und die partielle Remission beliefen sich insgesamt auf 10,6% vs. 4,1% (p=0,005). Die Rate unerwünschter Ereignisse vom Grad ≥ 3 betrug 79,7% unter Regorafenib und 58,5% unter Placebo. Die häufigsten unerwünschte Ereignisse vom Grad ≥ 3 waren Hypertonie (15,2% vs. 4,7%), Hand-Fuß-Hautreaktion (12,6% vs. 0,5%), Müdigkeit (9,1% vs. 4,7%) und Diarrhoe (3,2% vs. 0%). Die Anzahl der Todesfälle, die sich bis 30 Tage nach der letzten Dosis ereigneten, war in der Placebo-Gruppe höher (13,4% Regorafenib, 19,7% Placebo).
(übers. v. MA)
WCGI 2016
Literatur:
 (1) Jordi Bruix et al. Ann Oncol 27 (Supplement 2) 2016, LBA-03
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017