Dienstag, 22. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Juni 2017

Randomisierte Studie: Compliance mittels Smartphone-App bei oraler Chemotherapie steigern

Patienten erhalten zunehmend eine orale Chemotherapie. Somit tragen sie eine größere Eigenverantwortung, was Compliance sowie die Beobachtung unerwünschter Wirkungen angeht, die sie mit dem Arzt besprechen müssen. Das Ziel einer Studie war es, herauszufinden, ob eine Handy-App Compliance und Symptommanagement bei Patienten mit oraler Chemotherapie verbessern kann.
 
Anzeige:
 
 
Dafür wurden von Februar 2015 bis Dezember 2016 181 Patienten mit verschiedenen Krebsarten und verschriebener oraler Chemotherapie in 2 Arme randomisiert; der eine Arm nutzte die App, der andere nicht. Die App enthielt einen Medikations-Plan mit Erinnerungsfunktion, ein Symptom-Reporting-Modul, eine Bibliothek und Krebs-spezifische Hilfsmittel. Das primäre Ziel der Studie war die Compliance, gemessen mit einer elektronischen Pillendose (MEMS) und durch Selbsteinschätzung des Patienten (MMAS).

Symptome, die Stimmung und die Zufriedenheit der Patienten wurden bei Studieneinschluss und nach 12 Wochen mit HADS und die Zufriedenheit mit der Krebs-Therapie durch FACIT-TS dokumentiert.

Ergebnisse: Die Studienarme unterschieden sich nicht in den Ergebnissen zwischen Baseline und Woche 12. Unter den Patienten, die über Compliance-Probleme berichteten, hatten die Patienten der App-Gruppe eine bessere durchschnittliche MEMS-Compliance (Mean Diff=19,30, 95% KI=0,09-38,51; p= 0,05) und waren zufriedener mit den klinischen Erklärungen, gemessen am FACIT-TS (Mean Diff =1,69, 95% KI=0,25-3,13; p=0,02) und verglichen mit der Standard-Behandlung. Auch unter den Patienten mit höherer Angst berichteten die Teilnehmer, die die App nutzen konnten, eine bessere Compliance, gemessen an der 12-Wochen MMAS (95,2% vs. 68,0%, OR=0,11, 95% KI = 0.01, 0.94; p=0,04), und Zufriedenheit mit der zwischenmenschlichen Behandlung, gemessen mit FACIT-TS (Mean Diff=0,76, 95% KI=0,13-1,39; p=0,02) und verglichen mit der Standardbehandlung.

Zusammenfassung: Eine Handy-App verbessert Compliance und Behandlungszufriedenheit und kann für Patienten mit Risikofaktoren nützlich sein, etwa für solche, die mit Compliance oder Angst zu kämpfen haben, so das Fazit der Autoren.

Die Studie (https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02157519) wurde auf dem ASCO am 5.6. 2017 in einer Poster-Session vorgestellt.
(übers. rmw)
ASCO 2017
Literatur:
Joseph Greer, Jamie M. Jacobs, Nicole Pensak et al.
Randomized trial of a smartphone mobile app for adherence to oral chemotherapy.
J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 10055)
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017