Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Juni 2017

Radon erhöht Risiko für malignes Melanom

Es ist bisher unbestritten, dass Radon ein Lungenkrebs-Risiko darstellt. Nun zeigen Untersuchungen des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) im Rahmen der Schweizerischen Nationalen Kohortenstudie: Das natürliche radioaktive Gas Radon in den eigenen vier Wänden erhöht auch das Risiko, an bösartigem Hautkrebs zu erkranken.
 
Ausgewertet wurden 1.900 Todesfälle wegen malignen Melanomen, die zwischen 2000 und 2008 bei Personen über 20 Jahren in der ganzen Schweiz aufgetreten sind. Die häusliche Radonbelastung wurde anhand von rund 45.000 Messungen des Bundesamtes für Gesundheit errechnet unter Berücksichtigung der Gebäudecharakteristik und der geologischen Beschaffenheit an der Wohnlage.

Radonbelastung für junge Menschen gefährlicher

"Unsere Studie zeigt, dass radioaktive Alphapartikel beim Zerfall von Radon nicht nur das Lungengewebe, sondern auch die Haut beschädigen können. Das wurde bisher kaum untersucht", so Martin Röösli, Professor für Umweltepidemiologie am Swiss TPH. Röösli ist Koautor der Studie, die er mit Danielle Vienneau, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Swiss TPH, verfasst hat.

Bei den 30-Jährigen erhöht sich das relative Hautkrebsrisiko um rund 50% pro 100 Bq/mᵌ Zunahme der Radonbelastung, bei den 60-Jährigen sind es 16%. "Je jünger die Person, desto größer der Einfluss von Radon auf das Erkrankungsrisiko", erklärt Röösli. "Das Spezielle an der Swiss TPH-Studie ist, dass eine Längsschnittuntersuchung in der gesamten Bevölkerung der Schweiz vorgenommen und die Auswirkung des Radons für jeden einzelnen Haushalt modelliert wurde."

Radon und Hautkrebs in der Schweiz

Radon wird im Gestein und im Erdboden gebildet. Wie stark die häusliche Radonbelastung ist, hängt einerseits von der geologischen Beschaffenheit der Umgebung ab und andererseits davon, wie gut ein Haus gegenüber dem Erdboden abgedichtet ist.

Die Schweiz weist die weltweit dritthöchste Erkrankungsrate für bösartigen Hautkrebs auf und liegt damit auch weit über dem mitteleuropäischen Durchschnitt. Die Häufigkeit von bösartigem Hautkrebs hat sich in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Mit geeigneter Bauweise kann die Radonbelastung in den eigenen vier Wänden stark reduziert werden.
Swiss Tropical and Public Health Institute
Literatur:
Danielle Vienneau, Kees de Hoogh, Dimitri Hauri et al.
Effects of Radon and UV Exposure on Skin Cancer Mortality in Switzerland
Environ Health Perspect; DOI:10.1289/EHP825
nviron Health Perspect; DOI:10.1289/EHP825
https://ehp.niehs.nih.gov/ehp825/
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017