Dienstag, 23. Oktober 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. Oktober 2018

Präklinische Daten zur Wirksamkeit von HERA-CD40L

Daten, die im Journal of Immunotherapy veröffentlicht wurden [1], zeigen eine starke Anti-Tumor-Wirksamkeit von HERA-CD40L. Die Substanz wirkt direkt auf Zellen des angeborenen Immunsystems sowie auf Antigen-präsentierende Immunzellen und fördert so die spezifische T-Zell-vermittelte Anti-Tumor-Immunität. Im Gegensatz zu Antikörpern benötigt HERA-CD40L keine Quervernetzung über Fcγ-Rezeptoren zur Erzielung seiner biologischen Aktivität. Als erster reiner CD40-Rezeptor-Agonist mit einem klar definierten Wirkmechanismus wird HERA-CD40L nicht durch dosislimitierende Toxizitäten eingeschränkt, die bei Anti-CD40-Antikörpern beobachtet werden konnten.
 
Anzeige:
 
 
Die starke Anti-Tumor-Wirksamkeit von HERA-CD40L wurde in mehreren in vitro- und in vivo-Tumormodellen nachgewiesen. Eine umfassende in vitro-Analyse des Wirkmechanismus ergab, dass HERA-CD40L die Reifung von pro-inflammatorischen Antigen-präsentierenden Zellen wie B-Zellen, Makrophagen und dendritischen Zellen induzierte. Dabei bewirkte HERA-CD40L eine Verschiebung des Gleichgewichts von Tumor-fördernden (M2-Typ) Makrophagen zu Anti-Tumor (M1-Typ) Makrophagen. Die starke Antigen-spezifische Aktivierung von T-Zellen durch HERA-CD40L-behandelte Makrophagen führte zu einer Immunantwort, die spezifisch gegen den Tumor gerichtet ist. Dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber zahlreichen anderen immuntherapeutischen Ansätzen, die aufgrund der unspezifischen Aktivierung des Immunsystems oft schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

HERA-CD40L eignet sich für die Herstellung im industriellen Maßstab. Der Wirkmechanismus von HERA-CD40L als zentraler Vermittler von T-Zell-Aktivierung und Kostimulation prädestiniert dieses Molekül für die Kombination mit anderen therapeutischen Verfahren wie z.B. Strahlentherapie oder Checkpoint-Inhibition.

„HERA-CD40L ist ein neuartiger TNF-Superfamilie-Rezeptor-Agonist, der auf unserer proprietären HERA-Liganden-Technologieplattform basiert und eine starke Anti-Tumor-Wirksamkeit in präklinischen Tumormodellen gezeigt hat“, sagte Dr. Harald Fricke, Chief Medical Officer von Apogenix. „CD40 ist ein wichtiges Zielmolekül, da es eine einzigartige Rolle bei der Einleitung einer Antigen-spezifischen Immunantwort gegen Tumore spielt. Wir planen weitere HERA-Liganden zu entwickeln, die andere TNF-Superfamilie-Rezeptoren adressieren, die eine entscheidende Rolle bei der Anti-Tumor-Immunantwort spielen, und das Synergiepotenzial dieser Entwicklungskandidaten in Kombination mit traditionellen Krebstherapien sowie anderen immunonkologischen Therapeutika zu bewerten.“
Quelle: Apogenix
Literatur:
(1) Merz C, Sykora J, Marschall V, Richards DM et al. The Hexavalent CD40 Agonist HERA-CD40L Induces T-Cell-mediated Antitumor Immune Response Through Activation of Antigen-presenting Cells. J Immunother. 2018 Nov/Dec;41(9):385-398. doi: 10.1097/CJI.0000000000000246.
 
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:

Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs