Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
24. März 2016

Präklinische Daten zur Wirksamkeit von APG101 bei myelodysplastischen Syndromen

In der aktuellen Ausgabe von Oncotarget publizierte Ex-vivo-Daten belegen, dass APG101 die Erythropoese bei MDS-Patienten mit niedrigem Risikoprofil wiederherstellt. Anhand von Knochenmarksproben von MDS-Patienten konnte gezeigt werden, dass APG101 die Anzahl sowie die Proliferationsrate von Erythrozyten-Vorläuferzellen erhöht, indem es deren Apoptose verhindert. Aus dieser Beobachtungsstudie geht zum Einen hervor, dass CD95 – ein Rezeptor, der nach Bindung des CD95-Liganden den Tod der betreffenden Zelle auslösen kann – bei zwei Dritteln der MDS-Patienten mit niedrigem Risikoprofil überexprimiert wird. Zum anderen ist eine Überexpression von CD95 prädiktiv für eine niedrigere Ansprechrate auf Erythropoese-stimulierende Substanzen. Insbesondere bei Proben von MDS-Patienten mit einer schweren Beeinträchtigung der Erythropoese konnte eine starke Ansprechrate auf APG101 beobachtet werden.

Anzeige:
 
 

"Durch das Hinzufügen von APG101 zu kultivierten Knochenmarkszellen von MDS-Patienten mit einer erheblichen Störung der Erythropoese konnte die Weiterentwicklung von Erythrozyten-Vorläuferzellen unabhängig vom Expressionsniveau von CD95 oder CD95-Ligand wiederhergestellt werden", erklärte Prof. Michaela Fontenay, korrespondierende Autorin der Publikation, vom Institut Cochin in Paris, Frankreich. "Diese Studie liefert die wissenschaftliche Grundlage für weitere klinische Untersuchungen mit diesem potenziellen neuen Therapeutikum zur Behandlung von Patienten mit einer schweren Beeinträchtigung bei der Bildung von roten Blutkörperchen, die nicht mehr auf Erythropoese-stimulierende Substanzen ansprechen."

"Die Ergebnisse dieser Studie verdeutlichen das Potenzial von APG101 zur Behandlung von MDS-Patienten mit niedrigem Risikoprofil, bei denen eine starke Beeinträchtigung der Erythropoese vorliegt", sagte Dr. Harald Fricke, Chief Medical Officer von Apogenix. "Da diese Patienten in der Regel nicht auf Erythropoese-stimulierende Substanzen ansprechen, stehen ihnen derzeit keine Behandlungsoptionen zur Verfügung. Apogenix hat in einer Phase I-Studie mit APG101 bei transfusionsabhängigen MDS-Patienten mit dem Risikoprofil niedrig bis intermediär I die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit der Behandlung mit APG101 untersucht. Die Ergebnisse der klinischen Studie werden in den kommenden Monaten erwartet."

Apogenix
Literatur:

Anna Raimbault, Cecile Pierre-Eugene, Alexandra Rouquette et al. APG101 efficiently rescues erythropoiesis in lower risk myelodysplastic syndromes with severe impairment of hematopoiesis. Oncotarget, Volume 7, Number 12
http://www.impactjournals.com/oncotarget/index.php?journal=oncotarget&page=article&op=view&path[]=7469

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017