Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
01. Dezember 2016

Präklinische Daten zu T-Zell-Krebstherapien

Beim EORTC-NCI-AACR Molecular Targets and Cancer Therapeutics Symposium in München sind präklinische Daten für drei Programme präsentiert worden. Die im Poster diskutierten Maus-analogen Produktkandidaten – VXM01, VXM04 und VXM06 – kodieren jeweils den Vascular Endothelial Growth Factor Receptor 2 (VEGFR2), Mesothelin (MSLN) und das Wilms-Tumor-Protein 1 (WT1) Antigen.
Anzeige:
 
 
Im Poster mit dem Titel "Non-clinical safety and antitumor efficacy of live attenuated Salmonella typhimurium-based oral T-cell vaccines VXM01m, VXM04m und VXM06m" werden die Sicherheits- und Wirksamkeitsergebnisse der präklinischen Studien mit VXM01, VXM04 und VXM06 als Monotherapie diskutiert.

Dr. Sébastien Wieckowski, Senior Scientist bei der VAXIMM AG, präsentierte die Ergebnisse und sagte: "Die vorgestellten Daten bestätigen die Flexibilität unserer oralen T-Zell-Immuntherapie-Plattform bei der Stimulierung von Anti-Tumor-Immunität gegen eine Vielzahl von Antigenen. Die Resultate unterstützen unsere klinischen Daten mit VXM01, für den wir vielversprechende Ergebnisse bei Bauchspeicheldrüsenkrebs gesehen haben. Dieser Produktkandidat befindet sich derzeit in weiteren klinischen Tests für die Behandlung von Glioblastom und Dickdarmkrebs. Ergänzend dazu liegen uns jetzt vielversprechende präklinische Ergebnisse mit unseren Frühphasen-Programmen VXM04 und VXM06 vor, die deren Weiterentwicklung unterstützen."

In einem Modell für Bauchspeicheldrüsenkrebs (Panc02 syngenes Modell eines MSLN exprimierenden Pankreaskarzinoms) führte die Behandlung mit VXM01 bzw. VXM04 als Monotherapie zu einer deutlichen Reduktion des Tumorwachstums im Vergleich zur Kontrolle (Leervektor). Bei den aktiv behandelten Gruppen war der Tumor am Ende des Experiments deutlich kleiner als bei der Kontrolle.

In einem Leukämie-Modell (FBL-3 disseminiertes, WT1-exprimierendes Erythroleukämie-Modell) zeigte VXM06 eine schnelle und nachhaltige Anti-Tumorwirkung mit einer Überlebensrate von 100% (10 von 10 Mäusen) 175 Tage nach der Injektion von Tumorzellen. Im Gegensatz dazu zeigte die Kontrollgruppe keine Anti-Krebswirkung mit einer mittleren Überlebensrate von 45 Tagen und 0% (0 von 10) Tumorschutz.

Die Ergebnisse einer sechsmonatigen Toxizitätsstudie mit wiederholter Verabreichung von VXM01 sowie von dreimonatigen Toxizitätsstudien mit VXM01 in Kombination mit VXM04 bzw. von VXM06 als Monotherapie zeigten, dass jeder einzelne Wirkstoff, ebenso wie die Kombination VXM01 und VXM04, im Allgemeinen gut vertragen wurden. Es traten keine Todesfälle und keine eindeutig behandlungsabhängigen klinischen Symptome auf.
VAXIMM
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs