Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. April 2016

Pleuramesotheliom: Immuntherapie mit Bakterium verbessert Ansprechen

Die Immuntherapie mit einem lebenden Bakterium in Kombination mit einer Chemotherapie zeigte mehr als 90% Krankheitskontrolle und 59% Ansprechrate bei Patienten mit malignem Pleuramesotheliom (MPM). Dies sind die Ergebnisse einer Phase-Ib-Studie, die auf der European Lung Cancer Conference (ELCC) 2016 in Genf, Schweiz, vorgestellt wurden (1).
Anzeige:
 
 
„Das maligne Pleuramesotheliom ist ein Krebs des Lungengewebes und ist selten, aber schwer zu behandeln“, sagte Prof. Thierry Jahan vom UCSF Helen Diller Family Comprehensive Cancer Center in San Francisco, USA. „Die Standardbehandlung mit einer Pemetrexed- und Platin-haltigen Chemotherapie führt zu einer Ansprechrate von 30%, aber nur einem mäßigen Einfluss auf das Überleben. Es besteht also für diese spezifische Population ein klarer medizinischer Bedarf einer gezielten Therapie.”

Patienten mit MPM exprimieren stark das Mesothelin-Antigen im Tumor. CRS-207 ist ein lebendes, abgeschwächtes Listeria-monozytogenes-Bakterium, das zwei Gen-Deletionen beinhaltet, wodurch zum Einen seine Pathogenität abgeschwächt ist und es zum Anderen ebenfalls Mesothelin exprimiert.

„In unseren frühen Studien induzierte CRS-207 eine anti-Mesothelin-Antwort und zelluläre Tumor-spezifische Immunität bei Patienten mit Mesothelin-exprimierenden Tumoren,” sagte Jahan. „Wir haben auch Daten, denen zu Folge die Immuntherapie mit der Chemotherapie synergistisch wirken könnte, daher war es der logische nächste Schritt, diesen immuntherapeutischen Ansatz kombiniert mit Chemotherapie zu testen.”

In der aktuellen Studie wurde der Einfluss von CRS-207 in Kombination mit einer Standard-Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-resektablen Mesotheliom, die Kandidaten für eine Chemotherapie waren, geprüft. Es wurden 38 Patienten eingeschlossen, die zwei CRS-207-Infusionen in zweiwöchigem Abstand, bis zu 6 Zyklen Pemetrexed plus Cisplatin in dreiwöchigem Abstand, gefolgt von 2 zusätzlichen CRS-207-Infusionen im dreiwöchigen Abstand erhielten. Geeignete Patienten wurden im Anschluss mit einer CRS-207-Erhaltungstherapie alle 8 Wochen weiter behandelt. Die Patienten wurden alle 8 Wochen bis zur Krankheitsprogression untersucht.

Nach einem medianen Follow-up von 9,4 Monaten (Bereich: 0,2-28,1 Monate) zeigte sich, dass 59% der Patienten ein partielles Ansprechen und 35% eine stabile Erkrankung aufwiesen – was einer Krankheitskontrollrate von 94% entspricht. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 8,5 Monate. Jahan sagte: „Patienten, die die Kombination aus CRS-207 und Chemotherapie erhalten hatten, hatten ein tiefes Ansprechen mit einer Krankheitskontrolle von über 90%.“

Die primären unerwünschten Nebenwirkungen, die mit der CRS-207-Gabe assoziiert waren, waren Temperaturspitzen und Muskelsteifheit. Diese waren der Infusion geschuldet und verschwanden innerhalb von 24 Stunden wieder. „Die Sicherheit der Medikation war bemerkenswert,” sagte Jahan. „Es scheint wirklich gut verträglich und sicher in Kombination mit einer Pemetrexed/Platin-Chemotherapie. Es wurde keine kumulative Toxizität beobachtet.”

Immunhistochemische Analysen bei drei Patienten zeigten eine deutliche Zunahme der Tumor-infiltrierenden Leukozyten im Anschluss an die Verabreichung der Therapie. Ebenso waren mehr infiltrierende CD8+ Zellen, Makrophagen und natürliche Killerzellen zu finden.

Jahan sagte: „Wir konnten eine gute Aktivierung des Immunsystems beobachten, welche die präklinischen Hypothesen bezüglich dieser Therapie bestätigten. Es scheint die angeborene und die erworbene Immunität zu aktivieren und dann eine synergistische Wirkung mit der Chemotherapie zu entwickeln.”

Er schloss mit den Worten: „CRS-207 ist ein vielversprechendes Medikament für Patienten mit Mesotheliom. Unsere vorläufigen Daten sind ermutigend, da sie auf eine größere klinische Aktivität durch Zugabe zur Standard-Chemotherapie hinweisen. Der Einfluss von CRS-207 wird in einer randomisierten Phase-III-Studie überprüft werden, die sich momentan in Planung befindet und noch in diesem Jahr gestartet werden soll.”

(übers. von Redaktion, sk)
Literatur:
1) Jahan T, Hassan R, Alley E et al. CRS-207with chemotherapy (chemo) in malignant pleural mesothelioma (MPM): Results from a phase 1b trial. European Lung Cancer Conference (ELCC). Abstract 208O_PR
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017